Kreis Segeberg

Mit 161 km/h durch die Tempo-60-Zone gerast

Eine Blitzeranlage löst aus, im Hintergrund ist ein Polizeiauto zu sehen (Symbolbild).

Eine Blitzeranlage löst aus, im Hintergrund ist ein Polizeiauto zu sehen (Symbolbild).

Foto: HMB Media/Oliver Mueller / picture alliance / HMB Media/Oliver Mueller

600 Euro Bußgeld muss der Autofahrer zahlen. Zusätzlich gibt es zwei Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Bad Segeberg.  Manchmal steht die Polizei genau zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort -- und hat auch noch ein Radargerät in Position gebracht. Wie etwa am Mittwoch auf der Bundesstraße 432 zwischen Bad Segeberg und Klein Rönnau. Hier gilt Tempo 60 – was einen Autofahrer nicht davon abhielt, das Gaspedal ganz tief durchzudrücken. Mit 161 km/h raste der Fahrer über die Straße und wurde so zu einer potenziell tödlichen Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer. Das Radargerät des technischen Geschwindigkeitsdienstes des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg hielt den Moment für die Strafverfolgung fest.

Den Fahrer erwartet nach Angaben der Polizei nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot. Der Messort auf der B 432, bei dem es sich um einen Schulweg handelt und den viele Passanten kreuzen, um in ein Naherholungsgebiet zu gelangen, ist eine beliebte Raserstrecke. In gut fünfeinhalb Stunden passierten über 2008 Fahrzeuge die Kontrollstelle. Davon waren 165 zu schnell unterwegs, was einer Quote von 8,2 Prozent entspricht.

Mit zwei Punkten und einem Bußgeld in Höhe von 120 Euro müssen fünf weitere Autofahrer rechnen, die zwischen 31 und 40 km/h zu schnell gewesen sind. Vor dem Hintergrund der negativen Bilanz und ähnlicher Ergebnisse bei vorangegangen Messungen, kündigt die Polizei weitere Geschwindigkeitskontrollen an der Örtlichkeit an.