Rätsel

Wer war der Pirat im Dienste Ihrer Majestät?

Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Foto: Artur Cupak / picture alliance / imageBROKER

In unserem heutigen Denksport-Rätsel suchen wir den Namen eines Vizeadmirals, der zum personifizierten Albtraum Spaniens wurde.

Kreis Segeberg.  Sie verbringen während der Corona-Pandemie viel Zeit in den eigenen vier Wänden, und die Langeweile nagt an Ihnen? Nun, versuchen Sie doch einmal, das folgende Denksport-Rätsel zu lösen. Wir veröffentlichen täglich unsere Rätsel-Kolumne – gesucht wird der Name einer bekannten Persönlichkeit.


In der Nacht vom 21. zum 22. Juli 1588, zu Beginn der Seeschlacht im Ärmelkanal, befahl der Großadmiral Lord Howard seinem Vizeadmiral, die englische Flotte ins Kielwasser der feindlichen Armada zu führen. Kursweisend für die nachfolgenden Schiffe sollte die brennende Hecklaterne des Vorseglers sein. Doch als der Tag anbrach, fand sich Lord Howard umringt von spanischen Schiffen. Der Vizeadmiral hatte es vorgezogen, das verabredete Laternensignal zu löschen, um im Schutz der Dunkelheit eine tags zuvor lahmgeschossene Galeone zu kapern. Sie erwies sich als lohnendste Prise, die während des Unternehmens gemacht wurde – weswegen später weder Lord Howard noch Königin Elisabeth den eigenwilligen Vizeadmiral ernsthaft zur Rede stellten. Ohnehin verhinderte dessen Popularität weitgehend jede Kritik an seinem Vorgehen.

1565 hatte der damals 22-jährige nachmalige Vizeadmiral seine Ersparnisse in eine Schiffsladung Gebrauchsgüter investiert und die Ware nach Mexico gesegelt. Dort beschlagnahmten die Spanier Schiff und Ladung des illegalen Händlers, der bittere Rache schwor: „Ich werde den Bart des spanischen Königs ansengen!“ Das blieb kein Lippenbekenntnis. Ausgestattet mit einem halboffiziellen Kaperbrief, überfiel der Kapitän mit einer kleinen Schar Abenteurer die Landenge von Panama. Hier transportierten die Spanier die geraubten Schätze Südamerikas – willkommene Beute für den Piraten im Dienste Ihrer Majestät, der nach gelungener Heimkehr als Volksheld umjubelt wurde. Seine größte seemännische Leistung folgte in den Jahren 1577 bis 1580, als er mit dem 220-Tonnen-Segler „Golden Hind“ Kap Hoorn umrundete, in den spanischen Siedlungen entlang der amerikanischen Pazifikküste Schrecken verbreitete, Kurs auf Südafrika nahm und nach vollendeter Weltumseglung Plymouth erreichte. Nachdem der spanisch-englische Konflikt nach der Hinrichtung Maria Stuarts eskalierte, wurde der mittlerweile geadelte Kapitän endgültig zum personifizierten Alptraum Spaniens. Mit einer kleinen Flotte eroberte er den Hafen von Cadiz und zerstörte 33 spanische Kriegsschiffe. Und in jenem Juli 1588 trieb sein Geschwader die spanische Armada bis über die Küsten Irlands hinaus. Damit hatte er seinen Racheschwur mehr als erfüllt. 1596 starb der Vizeadmiral während eines neuerlichen Raubzuges in der Karibik.


Wie hieß er? Die Lösung finden Sie morgen im Abendblatt. In der Montagausgabe suchten wir den Namen eines traurigen Komikers: Karl Valentin (1882–1948).