Norderstedt

FDP fordert: „Elternbeiträge stärker senken!“

Jacken und Rucksäcke hängen in einer Städtischen Kita an Haken im Flur (Symbolbild).

Jacken und Rucksäcke hängen in einer Städtischen Kita an Haken im Flur (Symbolbild).

Foto: Caroline Seidel / dpa

Kita-Reform: Die Norderstedter Liberalen finden die von der Verwaltung vorgesehenen vier Euro je Betreuungsstunde noch viel zu viel.

Norderstedt.  Vier Euro für jede Betreuungsstunde als Elternbeitrag – so sieht der aktuelle Vorschlag der Norderstedter Verwaltung für die Gestaltung von Elternbeiträgen für Kindertagesstättenplätze aus. Der FDP-Fraktion in Norderstedt geht dies nicht weit genug. „Wir bekommen durch die Kita-Reform des Landes erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt“, sagt Miriam Raad, jugendhilfepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. „Es ist für mich nicht verständlich, wieso die Oberbürgermeisterin der Stadt Norderstedt die Eltern nicht mehr entlasten möchte.“ Die FDP-Fraktion fordert eine stärkere Senkung der Elternbeiträge, auch im Bereich der Ganztagesbetreuung und darüber hinaus eine Debatte darüber, wie hoch der Elternbeitrag für Betreuungskosten in der Kindertagespflege sein wird. „Es darf nicht die Einkommenssituation der Eltern darüber entscheiden, ob ein Kind in der Kindertagesstätte oder durch eine Tagespflegeperson betreut wird“, sagt Raad.

Laut Stadtverwaltung könnte die Kita-Reform für Eltern in Norderstedt sogar höhere Beiträge erzeugen. „Das stimmt einfach nicht“, sagt FDP-Fraktionschefin Gabriele Heyer. „Das Land legt Höchstgrenzen für Elternbeiträge fest, das ist keine Aufforderungen, niedrigere Beitragssätze zu erhöhen.“