Kultur

Bad Temper Joe spielt Konzert in Norderstedt

Nicht im, sondern am Norderstedter Kulturwerk gibt Bad Temper Joe am Sonnabend, 15. August, sein Konzert.

Nicht im, sondern am Norderstedter Kulturwerk gibt Bad Temper Joe am Sonnabend, 15. August, sein Konzert.

Foto: Bad Temper Joe

Musiker aus Bielefeld gilt als einer der besten Songwriter und Gitarristen der deutschen Bluesszene. Open-Air-Konzert am 15. August.

Norderstedt. Den Musiker Bad Temper Joe konnte der Kulturverein Blueswerk für das nächste Konzert am Sonnabend, 15. August, im Norderstedter Kulturwerk gewinnen. Da das Kulturwerk aber ausgerechnet wegen seiner klimagerechten Lüftungsanlage während der Corona-Pandemie nicht bespielt werden darf und die „TriBühne“ besetzt ist, findet das Konzert im Hof zwischen der Rückseite des Kulturwerks und dem Stadtparksee statt. „Wir bauen für etwa 100 Gäste Stühle, Bänke und Tische auf, und wenn sich alle an die Corona-Regeln halten, wird das ein tolles Open-Air-Konzert“, sagt Miro Berbig, Vorsitzender des Blueswerk-Vereins.

Bad Temper Joe gilt durchaus als etwas mürrisch, er ist aber auf jeden Fall einer der wichtigen Songwriter und Gitarristen der deutschen Bluesszene, der seine akustischen Gitarren, Reso- und Weissenborn-Gitarren meisterhaft beherrscht, einen gefühlvollen Sound über die Rampe bringt, sein Publikum mitnimmt auf eine Reise durch musikalische Landschaften und einen ursprünglichen, einfachen, aber tiefen Blues mit sehr eigenwilligen Akzenten zelebriert.

Die Balladen des Westfalen aus Bielefeld erzählen von Liebe und Verlust, Schicksal, Zerstörung und schwarzem Zauber. Er verarbeitet in seinen Songs die Stimmen von Bob Dylan und Tom Waits mit Texten von Homer und der Bibel, zitiert Franz Kafka ebenso wie die Rolling Stones und mischt auch Country und Rock in seine Songs. Andererseits sind es seine ganz persönlichen Geschichten. Aber immer in der Tradition der alten Bluessänger aus dem Mississippi-Delta, die er ins Mikrofon flüstert und brüllt und dazu seine Gitarren singen und jaulen lässt.