Kreis Segeberg

Autofahrer fährt rückwärts auf der A 21 – erwischt

Ein Polizist hält eine Polizeikelle in der Hand (Symbolbild).

Ein Polizist hält eine Polizeikelle in der Hand (Symbolbild).

Foto: dpa Picture-Alliance / Frank May / picture alliance / Frank May

Der Mann hatte die Ausfahrt verpasst und setzte seinen Wagen zurück. Dabei wurde er allerdings von Polizeibeamten beobachtet.

Bornhöved.  Ein Autofahrer verpasste am Mittwoch auf der A 21 Richtung Kiel die Anschlussstelle Bornhöved, die er eigentlich vorhatte zu nehmen. Anstatt bis zur nächsten Abfahrt weiterzufahren, hielt der Mann nach 50 Metern einfach an, setzte den Wagen auf dem rechten Fahrstreifen zurück und fuhr doch noch von der Autobahn an der gewünschten Stelle ab.

Pech für den Fahrer war nur, dass Polizeibeamte ihn bei seiner Aktion beobachtet haben, weil sie gerade einen Verkehrsunfall an derselben Anschlussstelle aufnahmen. Das Fahrzeug wurde gestoppt. Wegen der erheblichen Gefahr, die durch ein Rückwärtsfahren auf der Autobahn ausgeht, wird ein solches Fehlverhalten mit einem Bußgeld in Höhe von 200 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat bestraft. Da der Fahrer aus Russland kam, wurde das für Deutschland geltende Fahrverbot nicht vollzogen, er musste stattdessen ein Bußgeld in doppelter Höhe zahlen.

Der schwere Verkehrsunfall, den die Polizeibeamten gerade aufnahmen, hatte sich zuvor auf derselben Strecke ereignet: Eine 48-jährige Frau in einem VW Golf hatte die A 21 über die Anschlussstelle Bornhöved verlassen und bog an der Einmündung zur B 430 nach links ab. Dort kam es zur Kollision mit einem 56 Jahre alten Motorradfahrer aus Neumünster, der mit seinem Krad bereits auf der B 430 in Richtung Plön unterwegs war. Nach Angaben von Zeugen versuchte der Motorradfahrer dem Pkw auszuweichen und kam dabei zu Fall. Durch den Aufprall auf der Fahrbahn hat sich der Mann lebensbedrohlich verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Auch die Pkw-Fahrerin wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die B 430 war für mehrere Stunden voll gesperrt.

( anb )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt