Kreis Pinneberg

Wie viel ist uns als Gesellschaft die Kunst wert?

Die Künstlerin Brigitta Höppner beschäftigt sich in ihren Werken (Hintergrund) mit der Halt- und Ratlosigkeit, die Auflösung mit sich bringt. 

Die Künstlerin Brigitta Höppner beschäftigt sich in ihren Werken (Hintergrund) mit der Halt- und Ratlosigkeit, die Auflösung mit sich bringt. 

Foto: Katja Engler

In der Ausstellung „Ad hoc“ will die Drostei eine Debatte zur Corona-Krise aus Künstlersicht anregen. Geplante Skulpturenschau verschoben.

Pinneberg.  In der Überzeugung, dass Kunst nicht primär dazu da ist, ein Zimmer zu dekorieren, bietet die neue Ausstellung „Ad hoc“ in der Pinneberger Drostei vielleicht genügend Zündstoff, um eine Debatte wiederzubeleben und eine andere zu bereichern, die jetzt so fällig ist wie lange nicht mehr. Drostei-Leiterin Stefanie Fricke hat die Ausstellung ad hoc aus dem Boden gestampft, weil sie eine aufwendigere Skulpturen-Ausstellung verschieben musste. Die erwähnte Debatte dreht sich um die allgemeinen, aber auch finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Corona – das heißt für die Künstlerin Brigitta Höppner, dass seit März nirgendwo Vernissagen stattfinden, zu denen potenzielle Sammler und Kunden kommen könnten, und dass in der Kunst auf kleinster Flamme gekocht wird. Viele Künstler, die sowieso schon sehr rechnen müssen, geraten durch die Corona-Krise in noch stärkere wirtschaftliche Bedrängnis. Folgerichtig stellt Stefanie Fricke in ihrer inspirierenden Ausstellung mit Werken von 13 Künstlern die Frage: „Was sind uns als Gesellschaft Kunst und Kultur wert? Wer trägt die Kosten? Sollte der Eintritt in die Museen frei sein? Und wenn ja, wer bezahlt die Künstler?“ Diese Diskussion müsse sie als Kulturknotenpunkt eröffnen, sagt Fricke und bringt die Auseinandersetzung mit dem Thema auf den Punkt, indem sie das Eintrittsgeld zur freiwilligen Leistung erklärt: „Zahlen Sie, was es Ihnen wert ist!“

Ad hoc: Ausstellung, 10.–28. Juni, Drostei, Dingstätte 23, Pinneberg, jeweils Mittwoch bis Sonntag 11–17 Uhr. Eintritt: „Zahle, was es dir wert ist“, im Foyer steht eine Box dafür bereit.

( eng )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt