Kreis Segeberg

Künstler in der Krise: Keine Bühne, kein Geld

| Lesedauer: 4 Minuten
Andreas Burgmayer

Der Zauberer, Comedian und Moderator Marcel Kösling aus dem Kreis Segeberg über die Schwierigkeit des Daseins als Künstler in der Corona-Krise.

Norderstedt. Nun ist Marcel Kösling ja nicht nur Comedian und Moderator, sondern auch Zauberer. Und wäre es jetzt nicht schön, wenn er die ganze Corona-Pandemie einfach mit einem Hokuspokus-Spruch wegzaubern könnte? Doch Zauberei ist eben nur eine Illusion. Die Corona-Krise hingegen beinharte Realität. Besonders für freischaffende Künstler wie Kösling.

Im Abendblatt berichtet Kösling seit Wochen über sein Dasein im Nichtsein, also seinen Alltag als Künstler in der erzwungenen Bühnenabstinenz. Am Donnerstag standen Leidenskollegen von Kösling vor dem Reichstag in Berlin, darunter ein Opernsänger, der davon sang, wie mies es ist ohne Auftritt und Geld – vor allem, wenn der Staat einen nur die nicht mehr vorhandenen Betriebskosten ersetzt, nicht aber bei den Lebenshaltungskosten unterstützt. „Im Bekanntenkreis habe ich festgestellt, dass nach wie vor viele glauben, dass alle Selbstständigen 9000 Euro erhalten“, sagt Marcel Kösling. „Doch auch in Schleswig-Holstein können lediglich die Betriebsausgaben für drei Monate geltend gemacht werden.“ Wer also nur 1000 Euro im Monat für ein Firmenfahrzeug, den Mobilfunk-Vertrag, Internetanschluss und Homepage-Support ausgibt, bekommt „nur“ 3000 Euro. „Die Lebenshaltungskosten, also Miete und ähnliches, kann ich nach wie vor nicht ansetzen und natürlich macht das den größten Betrag aus.“

Kösling wartet derzeit aber immer noch darauf, überhaupt etwas finanzielle Unterstützung zu bekommen. Die vom Land Schleswig-Holstein gewährte Sofort-Hilfe machte ihrem Namen in Köslings Fall keine Ehre. „Den ersten Antrag habe ich am 29. März gestellt. Seitdem herrschte Funkstille. Ende April habe ich im Abendblatt über die Erfahrungen des Norderstedter Veranstalters Thomas Will gelesen und daraufhin meinen Antrag erneut abgeschickt.“ Dann klingelte das Telefon. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein. „Eine sehr freundliche Dame der IBSH riet mir, den Antrag lieber nicht noch einmal zu schicken. Es bestünde die Gefahr, dass ich das Geld nachher doppelt bekommen könnte und es wieder zurückzahlen müsse. Das klang aber doch nach der besseren Variante, als gar nichts zu bekommen.“ Marcel Kösling schickte also den komplett umgearbeiteten Antrag ab.

„Eine Woche später, am 28. April, erhielt ich eine E-Mail der IBSH, mit der Bitte um eine Aufstellung der Betriebsausgaben. Also habe ich eine Liste erstellt, aus der ersichtlich wird, wie sich meine Betriebsausgaben zusammensetzen.“ Am selben Tag antwortete Kösling der IBSH – und seither herrscht wieder Funkstille und Kösling hat nach wie vor keinen Eingang auf seinem Konto verbuchen können.

„Durch die gute Arbeit meiner Steuerberaterin und der Unterstützung der Mitarbeiter der Hamburger Sparkasse ist es mir nun gelungen, einen KfW-Kredit zu erhalten, damit ich die Verdienstausfälle der nächsten Monate abfangen und trotzdem weiter an meinem neuen Programm arbeiten kann“, sagt Kösling. Und es gibt auch etwas Licht am Horizont. „Ein Kollege hat mich diese Woche angefragt für eine Mix-Show in Niedersachsen in einem Ferienresort. Die dürfen dort nächste Woche wieder öffnen und wollen ihre Gäste abends unterhalten.“ Für den Juni hat Kösling auch zwei Auftritte in Hannover als Moderator einer Varieté-Show in Aussicht. „Es bleibt auf jeden Fall spannend.“

Für den freischaffenden Künstler ist es aber jetzt schon abzusehen, dass es Monate oder Jahre dauern wird, bis sich die Situation normalisiert. „Alle Veranstalter haben keine Planungssicherheit und schieben abgesagte Veranstaltungen auf das nächste Jahr – was den Platz nimmt für neue Auftrittstermine.“

Um zumindest etwas im Gespräch zu bleiben, steigt der Zauberer Kösling nun ins Mund-Nasen-Masken-Business ein. In seinem Shop gibt’s Kösling-Unterstützer-Masken mit Logo seines aktuellen Programms für 12,50 Euro (www.marcelkoesling.de/shop). Kösling: „Der Preis deckt zwar gerade mal die Produktionskosten, aber immerhin wird mit meinem Show-Motto ein kleines Statement gesetzt und vielleicht vergisst man mich dann nicht so schnell.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt