Quarantänetagebuch

Wer möchte schon die Welt beherrschen?

| Lesedauer: 3 Minuten
Jan Schröter
Jan Schröter Quarantänetagebuch

Jan Schröter Quarantänetagebuch

Foto: Jan Schröter / Schröter

Dummschwätzer und Knalltüten wittern in der Corona-Pandemie eine Verschwörung. Jan Schröter führt ihre Thesen ad absurdum.

Ach, war das herrlich. Wochenlang herrschte paradiesische Ruhe. Nach all den Hasstiraden, dem Wutbürgergeheule und den kruden Verschwörungstheorien der Vormonate kuschte sich zu Beginn des Shutdowns alles, was eben noch geifernd übereinander hergefallen war, artig in die Höhlen.

Knalltüten knallten nicht mehr, Dummschwätzer blieben zwar immer noch dumm, doch sie verstummten. Die Menschheit stand einem unbekannten Virus gegenüber. Da hält man besser mal die Klappe, rückt zusammen und hilft sich und allen anderen.

Das Virus ist nach wie vor ziemlich unbekannt. Ebenso wenig weiß man, wie man die daran Erkrankten hundertprozentig erfolgreich behandeln kann. Doch kaum, dass man sie wieder auf die Straße lässt, erklärt uns die Meute der selbsternannten Durchblicker, wer Schuld an dieser Virenmisere hat und was für finstere Pläne dahinter stecken.

Der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller warnt allen Ernstes – zusammen mit einigen Bischöfen –, dass finstere Mächte die Pandemie als Zweckmittel benutzen, um eine „unkontrollierbare Weltregierung“ zu etablieren. Ich dachte immer, sowas hätten wir längst – nämlich im Vatikan.

Auch der Star-Koch Attila Hildmann wittert dunkle Verschwörung und vermutet Bill Gates hinter dem Plan, uns alle zu knechten. Wessen Eltern den eigenen Sohn Attila nennen, bei dem ist wahrscheinlich bereits in zweiter Generation eine veritable Schraube locker, aber das soll keine Entschuldigung sein.

Man könnte noch weitere Gesinnungsgenossen vom Kaliber Müller und Hildmann aufzählen, das erspare ich mir und Ihnen jedoch lieber. Ich befürchte ohnehin, wer solche Ansichten hat, akzeptiert keine Gegenargumente und ist an konstruktiven Debatten grundsätzlich nicht interessiert. Einen Aspekt bitte ich jedoch alle Verschwörungstheoretiker zu überdenken: Wer möchte, bitteschön, über eine Bevölkerung herrschen, in der ständig Krakeeler wie Ihr herumnörgeln? Wer tut sich das an? Bill Gates, meint Ihr das wirklich? Der ist sowas von stinkreich und hat längst alles, was man für Geld kaufen kann. Der wäre total bescheuert, sich mit Typen wie Euch zu stressen.

Ich kenne Herrn Gates zwar nicht persönlich, gehe aber davon aus, bescheuert ist der Mann nicht, jedenfalls nicht genug für so eine Fehlentscheidung. Es ist schon Strafe genug, mit Euch als Mitbürger zusammen in einem Land zu leben. Als Regierung für Euch, Eure Freiheit und Euer Wohlergehen Verantwortung zu tragen und trotzdem ständig beschimpft zu werden, das ist sogar die Höchststrafe.

Bevor ich deswegen noch furchtbar Mitleid mit unseren Politikern bekomme, erinnere ich mich an Wolfgang Kubicki, FDP. Der strebt glücklicherweise auch nicht nach der Weltherrschaft, haut aber gerne Sprüche raus, beispielsweise in der Talkshow „Anne Will“. Auch er hat keine Ahnung von Virologie, deshalb empfahl er flapsig als Corona-Verhaltensregel: „Wer Angst hat, kann zuhause bleiben.“ Oh, Ihr selbsternannten Durchblicker. Ihr nähmet mir die Angst, bliebet Ihr zuhause.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt