Kreis Segeberg

Der Ölprinz kommt erst 2021 nach Bad Segeberg

| Lesedauer: 4 Minuten
Frank Knittermeier
Sascha Hehn und Katy Karrenbauer werden erst im kommenden Jahr am Kalkberg zu sehen sein.

Sascha Hehn und Katy Karrenbauer werden erst im kommenden Jahr am Kalkberg zu sehen sein.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Karl-May-Saison fällt wegen der Corona-Pandemie aus. Wer bereits Karten gekauft hat, kann diese auf das kommende Jahr umbuchen lassen.

Bad Segeberg.  „Mir tut’s wahnsinnig leid für alle Beteiligten.“ Sascha Hehn hätte im Sommer eigentlich als Bösewicht am Kalkberg den Wilden Westen aufmischen sollen. Als Ölprinz, der nichts Gutes im Schilde führt. Doch auch der kann nicht verhindern, dass es in diesem Jahr nichts damit wird: Die Karl-May-Saison 2020 ist abgesagt, die geplante und bereits sehr detailliert vorbereitete Inszenierung wird auf das nächste Jahr verschoben. Wegen der Coronapandemie dürfen bis mindestens 31. August in ganz Deutschland keine Großveranstaltungen stattfinden.

Sascha Hehn und seine Kollegen müssen die Karl-May-Fans, aber auch sich selbst trösten: „Es haben sich ja viele auf unser Stück gefreut, aber wir müssen die Lage jetzt so nehmen, wie sie ist. Wichtig ist aber doch: Es läuft uns nichts davon!“ 70.000 Karten wurden für die 69. Karl-May-Saison im Freilichttheater am Kalkberg bereits verkauft.

Von der Absage betroffen ist eine ganze Region. Bürgermeister Dieter Schönfeld, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Karl-May-Spiele ist, teilt die Sorgen vieler Geschäftsleute, die normalerweise von den Spielen profitieren: „Die Coronakrise hat menschlich und wirtschaftlich gravierende Konsequenzen. Die Karl-May-Spiele sind der touristische Motor des gesamten Segeberger Ferienlandes.“ Auch die Stadt Bad Segeberg profitiert von den Spielen, weil der Überschuss in den Stadthaushalt fließt – in den vergangenen Jahren waren das jeweils stets knapp über eine Million Euro.

Leidtragende sind auch die Schauspieler, für die das Engagement ein festes finanzielles Standbein in der Jahreskalkulation ist. „Natürlich sind die Spiele in Bad Segeberg ein großer wirtschaftlicher Faktor für meine Familie und mich“, sagt der Hamburger Schauspieler Joshy Peters, der seit 33 Jahren zur Segeberger „Karl-May-Familie“ gehört. „Sie sind eine große Konstante in meinem Leben.“ Für ihn und viele seiner Kollegen werden nicht nur die Karl-May-Gagen fehlen, sondern auch andere Einnahmen, da in diesem Jahr viele Produktionen nicht wie geplant stattfinden können.

Die Kalkberg GmbH kennt die Situation der Schauspieler, aber auch die der anderen Mitwirkenden hinter den Kulissen. „Wir handeln natürlich fair, kein Vertrag ist gekündigt worden“, sagt Pressesprecher Michael Stamp. Er geht davon aus, dass auch Kurzarbeitergeld gezahlt wird. Alle Beteiligten vor und hinter den Kulissen haben nach seinen Angaben Verträge für 2021 bekommen. Die Inszenierung „Der Ölprinz“ werde eins zu eins übernommen. Alexander Klaws, Sascha Hehn und Katy Karrenbauer sind, genau wie alle anderen, auch im nächsten Jahr dabei.

Da die Lage ungewiss war, ist die Kalkberg GmbH in den vergangenen Wochen bereits zweigleisig gefahren. Einerseits wurde die Saison so vorbereitet, dass eine Premiere am 27. Juni weiterhin personell und logistisch möglich blieb. Andererseits wurden „mit Augenmaß“ einige Aufträge hinausgezögert, um bei einer Verschiebung keine weiteren Kosten zu verursachen, heißt es in einer Pressemitteilung. Das betrifft den Druck von Plakaten und Flyern ebenso wie die Errichtung des fertig konzipierten Bühnenbildes und das Engagieren der Komparsen.

Für die Konzerte im Mai gibt es noch keine offizielle Absage

Insgesamt rechnet Karl-May-Chefin Ute Thienel für 2020 mit einem Minus von rund 2,5 Millionen Euro. „Dieser Verlust kann aber durch Rücklagen, die in den Vorjahren durch vorsichtiges Wirtschaften und hoher Zuschauerzahlen angelegt worden sind, aufgefangen werden.“ Die vollständige Produktion hätte rund 5,3 Millionen Euro gekostet.

Wer bereits Eintrittskarten für die Spielzeit 2020 erworben hat, kann diese auf das kommende Jahr umbuchen lassen und behält – sofern gewünscht – genau die gewünschten Sitzplätze. Für alle Gäste, die sich derzeit noch nicht auf eine konkrete Vorstellung festlegen möchten, ist es zudem möglich, sich einen Gutschein im Wert des bereits gezahlten Eintrittspreises ausstellen zu lassen. Er besitzt eine Gültigkeit von drei Jahren.

Für die sechs von Anfang bis Mitte Mai geplanten Konzerten in der Kalkberg-Arena gibt es noch keine offizielle Absage, aber stattfinden können sie aufgrund der aktuellen Bestimmungen mit Sicherheit nicht. Peter Thomsen, Geschäftsführer der Flensburger Förde Show Concept, will erst in den nächsten Tagen mitteilen, welche Lösung er bevorzugt. Etliche Konzerte, zum Beispiel mit Sarah Connor und Santiano, sind ausverkauft. Für das Nutzen der Arena zahlt Thomsen Miete an die Kalkberg GmbH.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt