Kreis Segeberg

Corona-Krise – Pneumokokken-Impfstoff wird knapp

| Lesedauer: 2 Minuten
Eine Intensivpflegerin steht an einem Bett mit Beatmungsgerät in einem Patientenzimmer (Symbolbild).

Eine Intensivpflegerin steht an einem Bett mit Beatmungsgerät in einem Patientenzimmer (Symbolbild).

Foto: Uwe Anspach / dpa

Elf neue Corona-Fälle im Kreis Segeberg. Krankschreibungen per Telefon nun für 14 Tage möglich. Kriminelle versuchen Krise für sich zu nutzen.

Kreis Segeberg.  Im Kreis Segeberg gibt es elf weitere labordiagnostisch bestätigte Covid-19-Fälle. Die Gesamtzahl aller bisher Infizierten steigt damit auf 119. Aktuell befinden sich im Kreis 352 Personen in Quarantäne, 358 Personen sind bereits wieder aus dieser entlassen worden. Wieder genesen sind im Kreis Segeberg aktuell 37 Menschen.

Ausnahmen Das Betreten von Krankenhäusern oder ähnlichen Einrichtungen ist Besuchern derzeit untersagt. Die Landesregierung hat das präzisiert. Der in besonderen Ausnahmefällen mögliche Besuch wird für jeweils ein Elternteil oder eine erziehungsberechtigte Person für Kinder unter 14 Jahren sowie eine Person während der Geburt im Kreißsaal nicht zeitlich auf eine Stunde begrenzt wie in anderen Fällen.

Krankschreiben Arbeitnehmer im Kreis Segeberg dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun bis zu 14 Tage am Telefon von ihrem Arzt krankschreiben lassen. Wegen der Coronakrise bestand diese Möglichkeit bereits für sieben Tage.

Impfstoffengpass Viele Menschen haben sich zuletzt gegen Pneumokokken impfen lassen. Denn die Bakterien können ebenso wie das Coronavirus eine schwere Lungenentzündung verursachen. Das hat nun zu einem Impfstoffengpass geführt. Die Barmer rät, dass sich derzeit nur Patienten mit Immunschwächen, chronischen Atemwegserkrankungen und Menschen ab 70 Jahren impfen lassen sollten.

Zwangspause Wolfgang Sedlatschek vom Music Star nutzt die Corona-Zwangspause, um das Equipment zu erneuern. Alle Konzerte wurden auf 2021 verschoben. „Künftig wollen wir immer einen Song live für Kurzentschlossene streamen, sei es vom Soundcheck oder auch vom Beginn des Konzertes“, sagt Sedlatschek. Wer dabei sein will, abonniert www.youtube.com/user/NorderstedtMusik.

Datendiebstahl Cyber-Kriminelle versuchen derzeit, Daten von durch die Coronakrise in Not geratenen Personen und Unternehmen zu stehlen. Betrüger versprechen beschleunigte Auszahlverfahren. Die Opfer werden aufgefordert, ihre Daten in ein Soforthilfe-Antragsformular einzutragen und dieses hochzuladen. Die Handwerkskammer ruft zu erhöhter Wachsamkeit auf.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt