Kreis Segeberg

43 bestätigte Corona-Infizierte im Kreis Segeberg

| Lesedauer: 6 Minuten
Ein Arzt führt bei einer Autofahrerin einen Covid-19-Test durch. Diese Corona-Virus Testung wird Forschungszentrum Borstel (FZB) ausschließlich für Patienten mit Überweisung und Termin durchgeführt.

Ein Arzt führt bei einer Autofahrerin einen Covid-19-Test durch. Diese Corona-Virus Testung wird Forschungszentrum Borstel (FZB) ausschließlich für Patienten mit Überweisung und Termin durchgeführt.

Foto: Axel Heimken / dpa

Sozialministerium verzeichnet große Nachfrage nach Covid-19-Tests. Stadt Norderstedt koordiniert Nachbarschaftshilfe.

Kreis Segeberg.  43 Infizierungen Im Kreis Segeberg gibt es neun weitere bestätigte Covid-19-Fälle. Die Gesamtzahl steigt auf 43. Bei sechs Personen handelt es sich um Reiserückkehrer. Die weiteren drei Fälle waren bereits in Quarantäne, da es sich um Kontaktpersonen zu bestätigten Coronavirus-Fällen handelt. Derzeit sind insgesamt 609 bestätigte Fälle im Land gemeldet, davon 61 Personen in klinischer Behandlung. Es sind vier Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung offiziell gemeldet.

Priorität für Tests Das Sozialministerium verzeichnet eine hohe Nachfrage für Covid-19-Tests. Gesundheitsminister Heiner Garg betont: „Es ist nicht möglich, sich ,frei’ zu testen. Ein negativer Test sagt noch nicht aus, dass keine Infektion vorliegt – sie kann während der Inkubationszeit jeden Tag auftreten und der Test somit später positiv ausfallen. Deshalb kann auch nicht jeder und jede einfach so getestet werden.“ Es gelte eine Priorität für Tests: Personen mit respiratorischen Symptomen und Kontakt zu einem bestätigten Infektionsfall, Personen mit Hinweisen auf eine virale Pneumonie, medizinisch oder pflegerisch tätige Personen und auch Zugehörige einer Risikogruppe, die keinen Kontakt zu einem Covid-19-Fall hatten, aber respiratorische Symptome zeigen.

Hilfe per E-Mail Die Nachbarschaftshilfe in Norderstedt wird von der Stadt koordiniert. Unter dem Bürgertelefon 040/53 59 56 58 können sich Helfer und Hilfesuchende jeden Tag zwischen 8 und 18 Uhr melden. Jetzt wurde auch eine E-Mail eingerichtet:
Nachbarschaftshilfe@Norderstedt.de

Länger offen Landrat Jan Peter Schröder hat verfügt, dass Apotheken und Tankstellen jetzt auch an Sonn- und Feiertagen ganztägig geöffnet sein können. Apotheken haben die Möglichkeit, an allen Sonn- und Feiertagen zu öffnen. Für Apotheken und Tankstellen ist somit die Öffnung an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag gestattet. „Wir wollen Bürgern so die Möglichkeit geben, die notwendigen Waren einkaufen zu können. Gleichzeitig wollen wir verhindern, dass zu viele Menschen zur selben Zeit am selben Ort sind“, sagt Schröder.

Rat für Familien Die Beratungsstellen der Therapiehilfe im Kreis Segeberg sind telefonisch erreichbar. Viele Eltern nehmen die Erziehungs- und Familienberatung dankbar an. Am Telefon können Fragen zur Erziehung und zum Zusammenleben in der Familie geklärt werden, etwa wie mit Konflikten oder Langeweile, mit Ängsten oder der häuslichen Lernsituation von Schulkindern umgegangen werden kann. Alle Telefonnummern und Zeiten unter www.beratung-im-kreis-segeberg.de.

Rente und Kurzarbeit Welche Auswirkungen Kurzarbeit auf die Rente hat, macht das folgende Beispiel der Deutschen Rentenversicherung Nord deutlich: Eine Arbeitnehmerin hatte bisher einen monatlichen Verdienst in Höhe von 3000 Euro brutto. Während der Kurzarbeit reduziert sich ihr Verdienst auf ein Viertel – also 750 Euro brutto monatlich. Bedeutet für die Rentenversicherungsbeiträge: 750 Euro plus 80 Prozent des Gehaltes in Höhe von 2250 Euro, also 2550 Euro. Davon werden Beiträge in Höhe von 18,6 Prozent abgeführt – trotz 75 Prozent Lohnausfall ergo nur 15 Prozent weniger Beiträge.

Bürger halten sich ans Kontaktverbot

Polizei und Ordnungskräfte im Kreis Segeberg sind mit der Umsetzung der Bewegungseinschränkungen in Städten und Gemeinden zufrieden. Seit Anfang der Woche gilt die Kontaktsperre auf Straßen und Plätzen, wonach höchstens zwei Personen außerhalb des Hauses gemeinsam angetroffen werden dürfen. ,,Die meisten halten sich an die Regeln“, sagt Polizeipressesprecher Steffen Büntjen.

Gelegentlich geben Bürger der Polizei Hinweise, dass die ,,Zu-zweit-Regel“ nicht eingehalten werde, so der Sprecher. ,,Wir gehen den Hinweisen nach und schicken einen Streifenwagen.“ Die Polizisten würden die Bürger auf ihr Fehlverhalten ansprechen und ihnen nötigenfalls Sinn und Zweck der Kontaktsperre erläutern. ,,Die meisten sind dann einsichtig“, betont der Polizeisprecher.

Vereinzelt habe es Hinweise gegeben, dass sich Kinder auf gesperrten Spielplätzen aufhielten. ,,Dem gehen wir ebenfalls sofort nach. Auch das lässt sich schnell klären“, sagt Steffen Büntjen. Dass Gaststätten gegen die Schließungsverordnung verstoßen, sei im Kreis Segeberg bisher noch nicht vorgekommen. Bei Verstößen gegen die Kontaktsperre und Schließzeiten drohen empfindliche Bußgelder.

Freitag: Blutspende im Bürgerhaus Henstedt-Ulzburg

Die Versorgungslage mit Blutpräparaten ist wegen der Corona-Pandemie und der Einschränkung des öffentlichen Lebens zunehmend angespannt. Deswegen appelliert das DRK an die Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Der Blutspendedienst ist am Freitag, 27. März, von 15 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus von Henstedt-Ulzburg (Beckersbergstraße 34). „Sollten in den kommenden Tagen nicht genügend Blutspenden eingehen, wäre die Patientenversorgung innerhalb kurzer Zeit nicht mehr lückenlos abgesichert“, sagt Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des Blutspendedienstes. Ihm zufolge besteht kein gesteigertes Risiko, sich bei der Blutspende mit dem Coronavirus zu infizieren. Am Eingang werde die Temperatur der Menschen gemessen, die Hände müssen desinfiziert werden, Personen mit grippalen oder Erkältungssymptomen werden nicht zur Spende zugelassen. Wichtig: Es muss der Personalausweis vorgezeigt werden.

Stadtbücherei ermöglicht kostenlosen Online-Zugang

Die Stadtbücherei möchte es den Norderstedtern etwas angenehmer machen, zu Hause zu bleiben. Zwar sind die Filialen der Bücherei Norderstedt vorerst bis zum 19. April geschlossen. Aber ihre Medien sind weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger in digitaler Form zugänglich. Und das ist ab sofort für die Zeit der Büchereischließung keine Frage des Geldes mehr. „Alle Bürger können unsere digitalen Angebote kostenfrei nutzen, um Musik zu hören, Bücher zu lesen und sich fortzubilden“, teilt Ingo Tschepe, Leiter der Stadtbücherei mit.

Mit einer Bibliotheksausweisnummer und einer Zugangskennung kann jeder auf dem heimischen Sofa die „Onleihe zwischen den Meeren“ mit ebooks, eAudiodateien, Zeitschriften und Zeitungen sowie einem breiten Angebot an eLearning-Kursen (Sprachkurse, EDV-, Fotografie- und Musiklernkurse) nutzen. Dazu kommen die Brockhaus-Enzyklopädie, Online-Kurse für Schüler, das Munzinger Archiv mit einem Biografie-Lexikon, Kindlers Literatur Lexikon und Länderinformationen.

Wer noch keinen Zugang zum Digitalangebot hat, kann diesen unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer und Geburtsdatum per E-Mail direkt bei der Stadtbibliothek mit einer E-Mail an stb-mitte@norderstedt.de beantragen, Stichwort „kostenloser Bibliotheksausweis“. Der Ausweis hat eine Gültigkeit bis zum 31. Mai 2020. Für Fragen ist die Stadtbücherei von Mo-Fr, 10.00-16.00, unter 040/53 59 59 52 erreichbar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt