Corona-Krise

Fairer Lieferdienst für Norderstedt geht an den Start

Claudia Wittig bringt Produkte des Weltladens in Norderstedt in Corona-Zeiten zu den Kunden nach Hause..

Claudia Wittig bringt Produkte des Weltladens in Norderstedt in Corona-Zeiten zu den Kunden nach Hause..

Foto: Andreas Burgmayer

Die Geschäftsleute in der Region lassen sich einiges einfallen, um durch die Krisenzeit zu kommen. Wir haben ein paar Beispiele gesammelt.

Norderstedt.  Zum Schutz seiner ehrenamtlich Mitarbeitenden hat der Weltladen an der Rathausallee geschlossen – doch auf die Produkte des Fachgeschäfts des Fairen Handels muss niemand verzichten: Der Weltladen hat einen kostenlosen und fairen Lieferdienst auf die Beine gestellt. Jutta Mimidis aus dem Vorstand des Vereins Eine Welt für Alle: „Sicherheit hat für uns momentan höchste Priorität. Damit wollen wir auch einen Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Virus leisten.“

Und so funktioniert der Lieferdienst: Wer etwas braucht, ruft den Weltladen unter 040/53 53 10 22 an oder schreibt eine E-Mail an bestellung@eine-welt-norderstedt.de, gibt seinen Namen, Telefonnummer, Adresse und natürlich die Bestellung (ab 10 Euro) an. Das Weltladenteam liefert die Waren nach Rücksprache mit den Kunden dienstags und freitags in der Regel per Lasten-E-Bike im Stadtgebiet aus. Die Besteller halten möglichst abgezähltes Bargeld bereit und empfangen die bestellten Waren ganz bequem zu Hause oder im Büro.

„Dem Weltladen hilft die Bestellung, durch diese Krisenzeit zu kommen, und die älteren im Weltladen Mitarbeitende können ihre freiwillige Arbeit im Weltladen fortsetzen, wenn die Pandemie abklingt und der Weltladen Norderstedt wieder geöffnet ist“, betont Mimidis.

Auch Kostas Trakalianis, Inhaber des griechischen Restaurants Hellas in Garstedt, versucht, das beste aus der Situation zu machen. „Wir versorgen unsere Kunden weiter und nehmen zwischen 16.30 und 19 Uhr telefonische Bestellungen an, die dann bei uns abgeholt werden können. Gerne bereiten wir nach vorheriger Absprache auch Essen außerhalb dieser Zeiten zu und liefern auch, wenn sich mehrere Abholer zusammentun“, sagt der 51-Jährige, der sein Restaurant bereits seit 1999 im Lütjenmoor betreibt (www.hellas-norderstedt.de).

Restaurant „Hof Immenhorst“ entscheidet von Tag zu Tag

Außer-Haus-Service bietet auch das Restaurant „Zum Griechen“ an der Ochsenzoller Straße 90 an. Bestellt werden kann von 16 bis 21 Uhr; die Speisekarte steht unter www.zum-griechen-in-norderstedt.de im Internet.

Das Restaurant „Hof Immenhorst“, Immenhorst 22, im Ortsteil Harksheide überlegt ebenfalls, seinen Gästen Essen außer Haus anzubieten. „Wir entscheiden von Tag zu Tag, was wir machen, am besten, die Gäste rufen uns an oder besuchen uns auf unserer Website www.restaurant-immenhorst.de“, sagt Inhaberin Dörte Berg.

Mittagessen, genannt „Corona Care Pakete“, liefert der Party-Service von Heino Japp vor allem an Firmen aus. Bestellungen, die bis 14 Uhr eingehen, können am folgenden Tag geliefert werden. Bestellt werden kann auch gleich für mehrere Tage (www.japp-catering.de). Doch nicht nur Essen und Trinken sind wichtig, auch Ablenkung und Entspannung müssen in diesen Tagen sein. Die Prana-Yoga-Schule von Ane Königsbaum ist zunächst bis 19. April geschlossen, doch die Yogalehrerin und Künstlerin bietet jetzt Online-Yoga und -Kurse an (www.pranayoga.de).

Für geistige Nahrung wird demnächst wieder die Volkshochschule Norderstedt sorgen. „Wir planen, Kurse und Veranstaltungen online anzubieten“, sagt VHS-Leiterin Iris Schulz (www.vhs-norderstedt.de).

Optiker sind übrigens von den weitreichenden Einschränkungen für den Einzelhandel ausgenommen. Sascha Klupp, der ein Fachgeschäft am Rhener Marktplatz in Henstedt-Ulzburg betreibt und kürzlich Kandidat bei der Bürgermeisterwahl war, sagt: „Wir gelten als Gesundheitsversorger und medizinischer Dienstleister“. Er werde die Zahl der Untersuchungen zwar herunterfahren, stehe aber Kunden, die zum Beispiel Brillenreparaturen benötigen, zur Verfügung.

Gärtnerei Jenkel in Wilstedt gründet Betriebs-Kita

Auch in der Gärtnerei Jenkel in Wilstedt wird wie bisher gearbeitet, zumal die Gärtnerei wie gewohnt geöffnet hat. „Unsere Gärtner sind wie immer von 7.30 Uhr an unterwegs und führen die Aufträge aus, es gibt bis jetzt auch keine Kunden-Absagen“, sagt Seniorchef Martin Jenkel. Im Gegenteil: Viele Menschen würden jetzt zu Hause bleiben und Zeit haben, ihre Gärten neu zu planen – er sei viel zu Beratungsgesprächen unterwegs. Für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Gartenbaubetrieb einen Kindergarten eingerichtet. „Wir haben eine angehende Lehrerin engagiert, die die Kinder betreut und auch Schulaufgaben mit ihnen durchgeht“, sagt der mehrfache Großvater.

Bis zu acht Kinder können in Jenkels Betriebs-Kita betreut werden und das große Gelände zum Toben nutzen. „Wir sind für die Nahversorgung zuständig, müssen aber natürlich auch jeden Tag mit einer Ausgangssperre rechnen“, betont Jenkel. Dann allerdings gebe es große Einbußen, denn die Gewächshäuser seien voll mit Frühlingsblumen, und die müssten jetzt verkauft werden (www.gaertnerei-jenkel.de).