Coronavirus

Zwei weitere Infizierte im Kreis Segeberg

| Lesedauer: 2 Minuten
Beide Personen meldeten sich beim Kreisgesundheitsamt nach ihrem Urlaub.

Beide Personen meldeten sich beim Kreisgesundheitsamt nach ihrem Urlaub.

Foto: Robert Michael / dpa

Die beiden betroffenen Personen waren am 7. und 8. März aus Norditalien zurückgekehrt. Sie sind nun in häuslicher Isolation.

Kreis Segeberg. Mittlerweile gibt es im Kreis vier bestätigte Fälle von Covid-19. Bei den zwei Neu-Erkrankten handelt es sich um Norditalien-Urlauber. Sie stehen nicht im Zusammenhang miteinander und waren am 7. beziehungsweise 8. März mit dem Auto zurückgekehrt. Bei einer Person, die sich nach Auftreten erster Symptome sofort selbst isolierte, wurden bereits enge Kontaktpersonen ermittelt, die nicht im Kreis Segeberg leben. Der zweite Infizierte erkannte selbst die Corona-Symptome, er ist mit seinem Partner zu Hause isoliert. Weitere Kontaktpersonen gibt es laut Verwaltung nicht. Angaben zu den Wohnorten wurden nicht gemacht.

Der erste Fall im Kreis war vor zwei Wochen ein Arzt aus Henstedt-Ulzburg, der zweite eine Person, die mit ihm in direktem Zusammenhang steht. In der Gemeinde hat die Verwaltung nun das für dieses Wochenende geplante Fest „HU erwacht“ und den damit verbundenen verkaufsoffenen Sonntag abgesagt. Der Grund sei, dass bei dem Mittelaltermarkt über 1000 Besucher erwartet wurden. Auch der Frühjahrsputz fällt aus – viele Gruppen hatten ihre Teilnahme bereits zurückgezogen.

In Norderstedt erreichen Rajas Thiele-Stechemesser, den Geschäftsführer der Mehrzwecksäle GmbH, ebenfalls viele Absagen. So kann der US-Sänger John Primer nicht am 25. März im Kulturwerk auftreten – er reist zurück in die USA, da er befürchtete, nach dem Einreisestopp für EU-Bürger bald keinen Flug mehr zu bekommen. „Und Firmen haben ihre Veranstaltungen aus Rücksicht auf die Mitarbeiter abgesagt“, so Thiele-Stechemesser. „Auch für die Hopfenliebe sagen Firmengruppen ab.“ Das Abo­theater soll vorerst weiterlaufen, „da kommen nicht mehr als 500 Personen“.

Das Deutsche Rote Kreuz in Norderstedt wird ab Montag bis auf Weiteres keine Gesundheitskurse und Seniorennachmittage oder Seniorenveranstaltungen – pro Woche bis zu 80 – durchführen. Auch die Mitgliederversammlung (20. März) fällt aus. „Angebote, die die Not der Bevölkerung lindern, wie die Kleiderausgabe, der Verleih von Rollstühlen sowie Blutspendemöglichkeiten, versuchen wir weiterhin anzubieten“, so der Ortsvorsitzende Christoph von Hardenberg. Weitere Absagen für das Wochenende: am Freitag das Wirtshaussingen in Henstedt-Ulzburg und die Jahreshauptversammlung der SPD Tangstedt und am Sonnabend die Aufführung des Bonhoeffer-Oratoriums in der Sülfelder Kirche.

Auch der Amateursport ruht vielerorts. So hat der Norddeutsche Fußball-Verband den kommenden Spieltag in allen Regionalligen abgesetzt. In Schleswig-Holstein gilt das für sämtliche Spielklassen, der Hamburger Verband entscheidet heute. Bei den Handballern in Schleswig-Holstein gilt die Absage bis 19. April, in der 3. Liga und in Hamburg steht die Entscheidung aus.

( che )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt