Norderstedt
Norderstedt

Ex-Bürgermeister Volker Schmidt ist gestorben

Norderstedts ehemaliger Bürgermeister Volker Schmidt (r., hier mit Landrat Georg Gorrissen, l.) im Jahr 1991.

Norderstedts ehemaliger Bürgermeister Volker Schmidt (r., hier mit Landrat Georg Gorrissen, l.) im Jahr 1991.

Foto: Herbert Lau / HA

Zehn Jahre lang bestimmte der SPD-Mann die Entwicklung Norderstedts entscheidend mit. Am 5. Februar ist er im Alter von 78 Jahren verstorben.

Norderstedt.  Der ehemalige Norderstedter Bürgermeister Volker Schmidt ist am 5. Februar im Alter von 78 Jahren gestorben. Das hat die Familie des Verstorbenen der Stadtverwaltung mitgeteilt. Schmidt hat als zweiter Norderstedter Verwaltungschef nach Horst Embacher vom 1. Juni 1982 bis zum 4. Mai 1992 die Entwicklung Norderstedts maßgeblich vorangebracht. Als das neue Rathaus am 23. August 1984 mit 25.000 Besuchern eingeweiht wurde, wünschte sich der Sozialdemokrat, dass zu jeder Zeit „demokratischer Bürgersinn, Gerechtigkeit, Rechtschaffenheit und kommunale Vernunft herrscht“.

Während seiner Amtszeit wurde der neue Stadtteil Norderstedt-Mitte weiter geplant und gebaut. Auch die Verlängerung der U-Bahn nach Norderstedt-Mitte hat Volker Schmidt federführend vorangetrieben, das bis heute gültige Leitmotiv Norderstedts als „grüne und nachhaltige Stadt“ wurde von ihm begründet. Er führte Dienstfahrräder für die Mitarbeiter im Rathaus ein und fuhr von seinem Wohnsitz in Norderstedt selbst mit dem Rad zur Arbeit ins Rathaus. Der Ex-Bürgermeister gehörte außerdem zu den Vätern der Städtepartnerschaft zur estländischen Stadt Kohtla-Järve, die bis heute besteht.

Seine stets freundliche Art sorgte für hohes Ansehen bei den Bürgern sowie bei seinen Mitarbeitern. Bis zuletzt lag ihm die Stadt Norderstedt am Herzen. So nahm Schmidt am 1. Januar 2020 am Jubiläumsempfang zum 50. Geburtstag der Stadt teil, freute sich über die Gespräche mit vielen alten Bekannten und über die positive Entwicklung der Stadt, die er selbst zehn Jahre lang prägte und öffentlich vertrat.

Nach der Landtagswahl 1992 wechselte er vom Chefsessel im Norderstedter Rathaus in das Umweltministerium nach Kiel, wo er als Staatssekretär arbeitete. „Mit Volker Schmidt, einem passionierten Schwimmer, Wanderer und Theaterliebhaber, verliert die Stadt eine prominente Persönlichkeit ihrer Stadtgeschichte, der der jetzt Verstorbene in hohem Maße seinen Stempel aufgedrückt hat“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Norderstedt.