Norderstedt
Ehrenamt

Heinz-Heinrich Schacht ist seit 80 Jahren Feuerwehrmann

Hans-Heinrich Schacht (96) mit seiner Ehefrau Greta (84), flankiert von Bürgermeister Stefan Bauer und Innenminister Hans Joachim Grote (r.)

Hans-Heinrich Schacht (96) mit seiner Ehefrau Greta (84), flankiert von Bürgermeister Stefan Bauer und Innenminister Hans Joachim Grote (r.)

Foto: Florian Büh

Das hat noch keiner vor ihm geschafft. Der Ulzburger wurde am Freitag von Innenminister Grote ausgezeichnet.

Henstedt-Ulzburg.  Für Hans-Heinrich Schacht (96) war am Freitag ein ganz besonderer Ehrengast bei der Mitgliederversammlung der Feuerwehr Ulzburg erschienen: Innenminister Hans-Joachim Grote. Denn Schacht hat etwas vollbracht, das vor ihm noch keiner der 49.120 ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Land Schleswig-Holstein geschafft hat. Schacht ist seit 80 Jahren Mitglied seiner Wehr.

Schacht ist Ehrenmitglied bei den Ulzburger Kameraden, zugleich Ehrengemeindewehrführer und Hauptbrandmeister. Seit dem 1. September 1939 ist er in der Freiwilligen Feuerwehr Ulzburg. „Ich kann gar nicht sagen, wie groß mein Respekt vor diesem Einsatz für die Gemeinschaft ist“, sagte Grote. „Schacht ist ein Vorbild für uns alle und ich kann mich nur für seinen jahrzehntelangen Einsatz bedanken.

Hans-Heinrich Schacht war von 1959 bis 1974 Ortswehrführer und von 1974 bis 1986 Gemeindewehrführer. Im Januar 1986 wurde der Feuerwehrmann in die Ehrenabteilung überführt. „Sie hatten auch in der finstersten Zeit der deutschen Geschichte immer in Anspruch genommen, ihrer Stadt zu dienen und sich einzubringen“, sagte Grote zum Jubilar. Der Innenminister richtete die besten Wünsche und Grüße von Ministerpräsident Daniel Günther aus. Bürgermeister Stefan Bauer verlieh Schacht dann eine ganz besondere Auszeichnung für 80 Jahre Mitgliedschaft. Ein Unikat, handgefertigt. „Die 70 gab es nicht und die 80 erst recht nicht“, sagte Grote.

Ulzburgs Ortswehrführer Jens-Peter Schulz blickte bei der Versammlung auch auf das Einsatzjahr 2019 zurück. 151 Einsätze wurden in Ulzburg, Ulzburg-Süd und im Gewerbepark Nord bewältigt. Dazu zählte auch jener im Oktober am Kirchweg: Zwei Menschen wurden tot aus einem Haus geborgen, beide waren erstickt. 56 aktive Einsatzkräfte zählt die Ortswehr. Dazu 22 Mitglieder des Musikzuges, der sich mit 14 neuen Mitgliedern stark gewandelt hat, so Christine Heydecke: „Die Inaktiven sind ausgetreten, jetzt ist nur noch einer inaktiv“, sagt die Musikzugführerin. Zur Ortswehr Ulzburg gehören ebenso 22 Ehrenkameraden.