Norderstedt
Norderstedt

Publikum genoss ungewöhnliche Töne in der „TriBühne“

Klarinettist Frederik Virsik und Pianist Robert Umansky begeisterten mit modernen Tönen.

Klarinettist Frederik Virsik und Pianist Robert Umansky begeisterten mit modernen Tönen.

Foto: Heike Linde-Lembke

Klarinettist Frederik Virsik und Pianist Robert Umansky überzeugten Zuhörer mit ihrem Auftritt bei der Konzertreihe „Cognito“ in Norderstedt.

Norderstedt.  Das war ein komplizierter Brocken. Weniger für die Interpreten, sondern für das Publikum. Was der 27 Jahre alte Klarinettist Frederik Virsik und der Pianist Robert Umansky (34) den rund 90 Zuhörerinnen und Zuhörern im Konzert der Reihe Cognito im kleinen Saal der „TriBühne“ mit „Fünf Bruchstücke“ des Komponisten Jörg Widmann boten, öffnete die Ohren für ein neues Hörerlebnis.

Der 46 Jahre alte Komponist schrieb die „Fünf Bruchstücke“ 1997 und packte alles hinein, was es an Spieltechnik Neues gab. Die Saiten des Klaviers riss Robert Umansky mit einem Plektrum an und malträtierte sie mit CD-Hüllen, während Frederik Virsik gerade das zum Klingen brachte, was bei einer Klarinette nicht zu hören sein sollte – das Schlagen der Klappen. Beide gaben sich gern Widmanns Experimentierdrang hin.

Das Duo folgte den Spielangaben des Komponisten mit ebenso großer Freude, wie das Publikum zuhörte, schließlich sind die Besucher der Cognito-Reihe auch auf ungewöhnliche Stücke abonniert und genießen gern bisher nicht Gehörtes. Trotz Klang-Kuriositäten kreierte Virsik ein melodiöses Spiel und betonte expressiv einige Swing-Spritzer. Bis auf ein Stück von Carl Maria von Weber war das Programm zeitgenössisch geprägt. In Witold Lutoslawskis Dance préludes ließ Virsik seine Klarinette genussvoll schwatzen und schwelgen, wispern und weinen und konnte sogar die Stille melancholisch malen.

Malcolm Arnolds Sonatina for Clarinet and Piano ging das Duo je nach Satz mit Esprit, dann wieder andächtig bis sentimental an, und die Sonate pour clarinette et piano von Francis Poulenc bot ihnen einen vorwitzig intonierten Schluss des Konzerts.