Norderstedt
Bad Bramstedt

Rolf Koschorrek im Alter von 63 Jahren gestorben

Von 2005 bis 2013 saß Rolf Koschorrek für die CDU im Deutschen Bundestag.

Von 2005 bis 2013 saß Rolf Koschorrek für die CDU im Deutschen Bundestag.

Foto: HA / Wolfgang Klietz NZ

Rolf Koschorrek war von 2005 bis 2013 für die CDU Mitglied des Deutschen Bundestages. Er verstarb am Wochenende nach langer Krankheit.

Bad Bramstedt.  Rolf Koschorrek ist am Wochenende nach langer Krankheit im Alter von 63 Jahren verstorben. Von 2005 bis 2013 war der Bad Bramstedter Mitglied des Deutschen Bundestages. Sowohl 2005 als auch 2009 wurde er im Wahlkreis Steinburg–Dithmarschen Süd und Bad Bramstedt mit den umliegenden Orten direkt in den Bundestag gewählt.

„Mit Rolf verlieren wir einen guten Freund und hoch anerkannten Politiker. Alle, die ihn kannten werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Die Jazztrompete von Rolf ist für immer verstummt“, gedenkt der CDU Kreisvorsitzende und Rolf Koschorreks Bundestagskollege, Gero Storjohann, in tiefer Trauer an seinen Parteifreund, der mit seiner Jazzband einst sogar der Bundeskanzlerin vorspielte.

1983 trat Rolf Koschorrek in die CDU ein, war Mitglied im Landesvorstand und im Bundesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) der CDU/CSU und dessen Co-Vorsitzender der Kommission Gesundheit sowie Mitglied im Vorstand der MIT Schleswig-Holstein.

Nach dem Abitur 1975 an der Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt absolvierte er bis 1978 eine Ausbildung zum Zahntechniker in Kiel und war anschließend bis 1981 in seinem erlernten Beruf tätig. 1981 begann er dann ein Studium der Zahnmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen, das er 1986 beendete. Danach war er in Braunschweig als Assistenzarzt tätig und 1989 in eigener Praxis als Zahnarzt in Bad Bramstedt bis zur Übernahme des Bundestagsmandats niedergelassen. 1991 erfolgte seine Promotion zum Dr. med. dent. an der Universität Göttingen.