Norderstedt
Kreis Segeberg

A 7 nach tödlichem Unfall fünf Stunden lang gesperrt

Das Auto des 60-Jährigen schob sich unter den Lkw.

Das Auto des 60-Jährigen schob sich unter den Lkw.

Foto: Daniel Friederichs

60-Jähriger fuhr am Sonnabendmorgen ungebremst, mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lkw auf. Er verstarb noch am Unfallort.

Bad Bramstedt.  Ein 60 Jahre alter Mann ist am Sonnabendmorgen bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden zwischen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt tödlich verunglückt. Laut Polizei fuhr er gegen 7.30 Uhr nach einem Überholmanöver ungebremst und mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lkw auf. Sein Toyota schob sich unter den Lastwagen und verkeilte sich dort.

Dabei wurde der Autofahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Zwar bargen die Rettungskräfte den lebensgefährlich verletzten Mann, doch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der 60-Jährige verstarb noch am Unfallort. Weshalb er in den Lkw krachte, sei noch unklar. Der 39 Jahre alte Lastwagenfahrer blieb unverletzt und kam mit dem Schock davon.

Der Unfall ereignete sich kurz vor der Abfahrt Bad Bramstedt, der Verkehr wurde ab Kaltenkirchen abgeleitet. Der Unfallort wurde mit einem Sichtschutz vor Blicken der anderen Autofahrer geschützt. Die Autobahn Richtung Dänemark war wegen der Bergungsarbeiten fünf Stunden lang voll gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken staute es sich kilometerweit.