Norderstedt

Baugebiet Sieben Eichen – Bürger sind wieder gefragt

| Lesedauer: 2 Minuten
So soll das Baugebiet Sieben Eichen aussehen. 

So soll das Baugebiet Sieben Eichen aussehen. 

Foto: Stadt Norderstedt

Das Baugebiet, in dem etwa 300 Wohneinheiten geplant sind, soll weiterentwickelt werden. Prozess ist Thema im Ausschuss.

Norderstedt.  Das Baugebiet Sieben Eichen am Glashütter Damm wird weiterentwickelt. Die Bürger sollen erneut ihre Meinung zu den Plänen sagen können – zwischen Glashütter Damm, Jägerlauf und Kreuzweg sollen in einem der größten Norderstedter Baugebiete rund 300 Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser sowie Geschosswohnungen entstehen. Im nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr am Donnerstag, 9. Januar, werden sich die Politiker zunächst mit den Ergebnissen der bisherigen drei Bürgerbeteiligungen beschäftigen und die nächste Präsentation vorbereiten.

„Es spiegelt sich im jetzt vorliegenden Entwurf wider, dass den Menschen im Quartier der Erhalt eines dörflichen Erscheinungsbildes am Herzen liegt“, heißt es in der Vorlage der Verwaltung für die Ausschusssitzung. Die „Wohnhöfe“ mit einer Bebauung, die sich um eine Freifläche herum gruppiert, sollen den Aspekt von dörflichen Nachbarschaften aufgreifen. Für den Rand des Siedlungsgebiets sieht der Entwurf Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser vor.

Neue Wohnungen, hochwertige Grünstrukturen und eine neue Buslinie

Die Pläne versuchen zwei gegensätzliche Aspekte zusammenzubringen: Einerseits fehlen Wohnungen in Norderstedt, so dass möglichst viel zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss. Andererseits gab es den Wunsch der Anwohner nach moderater Bebauung, die sich in die Umgebung einfügt. Und die ist durch eher niedrige Häuser gekennzeichnet. Daher wollen die Planer die bis zu maximal viergeschossige Bebauung im Inneren des Siedlungsbereiches konzentrieren. Eine Verdichtung ist nötig, um die von der Politik beschlossene Vorgabe, 50 Prozent geförderte Wohnungen zu bauen, erfüllen zu können.

Die Baumreihen sollen ergänzt werden und zusammen mit den Stadtvillen den ortsbildprägenden Charakter des Glashütter Damms mit seiner Allee und kleinteiligen Baustruktur aufnehmen. Der Entwurf schafft darüber hinaus qualitativ hochwertige Grünstrukturen, heißt es weiter in der Vorlage der Verwaltung. Das stadtweite Ziel, über das grüne Leitsystem Naherholungsmöglichkeiten für die Stadtteile zu schaffen und gleichzeitig die Grünräume zu vernetzen, werde konsequent umgesetzt.

Der Entwurf greife auch auf, dass sich das Mobilitätsbewusstsein der Menschen wandele. Eine Buslinie soll eingerichtet werden, Carsharing- und eine Station für die Norderstedter Nextbike-Leihräder seien geplant, der Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes werde berücksichtigt. Gleichzeitig wollen die Planer „dem Autoverkehr den Stellenwert einräumen, der in diesem Bereich Norderstedts auch realistisch erscheint“.

Baugebiet Sieben Eichen, Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr, Do 9.1., 18.15, Rathaus Norderstedt

( ms )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt