Kreis Segeberg/Pinneberg

Neujahrskonzerte: Klangvoll das neue Jahr begrüßen

| Lesedauer: 3 Minuten
Das „ensemble acht“ spielt beim Neujahrskonzert der Freunde der Kammermusik in Quickborn.

Das „ensemble acht“ spielt beim Neujahrskonzert der Freunde der Kammermusik in Quickborn.

Foto: Gregor Schläger

Virtuose Klassik und prickelnde Blechbläser kann man bei drei Neujahrskonzerten in der Region erleben.

Kreis Segeberg/Pinneberg.  Bei guter Musik und einem Gläschen Sekt das Jahr 2020 begrüßen – dazu bieten drei Neujahrskonzerte in der Region die Gelegenheit.

Henstedt-Ulzburg

Zu einem außergewöhnlichen Neujahrskonzert lädt die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Henstedt-Ulzburg am Sonntag, 12. Januar, in das Gemeindehaus an der Kreuzkirche, Hamburger Straße 30, ein. Das Duo Sing Your Soul mit Meike Salzmann (Konzertakkordeon) und Ulrich Lehna (Bassklarinette und diverse andere Klarinetten) hat Werke für diese einzigartige Instrumentenkombinationen arrangiert und präsentiert sie in seinem aktuellen Programm „Musik für die Seele“.

So erklingen mit der A-Klarinette der zweite Satz aus dem A-Dur-Klarinettenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart, mit der Bassklarinette Werke von Johann Sebastian Bach. Ebenso sind Stücke von Carlos Gardel und Tango Nuevo im Stile Astor Piazollas zu hören, der den Tango Nuevo auf kammermusikalisches Niveau brachte und ihn um zahlreiche Klangelemente bereicherte. Mit diesem Konzertprogramm hat das Duo im Jahr 2019 auf mehreren nationalen und internationalen Konzertreisen Erfolge gefeiert und war im Juli 2018 als einziges deutsches Duo beim „World Clarinet Festival“ in Oostende in Belgien eingeladen.

Konzertbeginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende gebeten.

Bad Bramstedt

Es hat schon Tradition: Auch zum Beginn des Jahres 2020 lädt die Brass-Band wbi (wetzel brass instruments) zum Neujahrskonzert ins Theater des Kurhauses Bad Bramstedt an der Oskar-Alexander-Straße 26 ein. Am Sonnabend, 11. Januar, zünden die Musiker von 19.30 Uhr an ein Feuerwerk der Klänge. Dem Motto „Sparkling Brass“ folgend, verspricht Dirigent Timo Hänf ein prickelndes Programm. Die „Sparkling Overture“ eröffnet schwungvoll, bevor es dann über Filmmusik sowie solistische Einlagen zum mitreißenden Finale der ersten Hälfte kommt: „Fire in the Blood“.

In diesem Werk kommen alle klanglichen Facetten einer Brassband voll zur Geltung. Nach der Pause erklingen die traditionellen Neujahrsklänge mit „Radetzky Marsch“ und „Tritsch-Tratsch-Polka“. Einen hohen Unterhaltungswert verspricht das Medley „Schön, dass Sie eingeschaltet haben“, in dem die Perlen deutscher Fernsehunterhaltung im Schnelldurchlauf präsentiert werden. Die etwa 30 Blechbläser und Schlagzeuger kommen aus Hamburg und Schleswig-Holstein. Sie proben in Bad Bramstedt, wo sie auch Mitglied des Kulturkreises sind.

Die Karten für das Neujahrskonzert kosten 13 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Es gibt sie per E-Mail unter kartenvorverkauf@bbwbi.de, unter Telefon 0160/968 453 11, bei Eisenwaren Hingst am Maienbeeck 16 in Bad Bramstedt sowie im Tourismusbüro Bad Bramstedt, Bleek 17-19.

Quickborn

Die Freunde der Kammermusik im Artur-Grenz-Saal (Comenius-Schule, Am Freibad 7, Quickborn) laden zu Sonntag, 12. Januar, um 18 Uhr zum Neujahrskonzert. Bereits um 17 Uhr begrüßt der Vorsitzende Eberhard Hasenfratz das Publikum bei Häppchen, Sekt und Wein. Zu Gast ist das „ensemble acht“, eine der profiliertesten Oktettformationen Deutschlands, seit 20 Jahren immer wieder in Quickborn.

Mit dabei ist diesmal auch Kammersängerin Gabriele Rossmanith von der Staatsoper Hamburg, die in dem Liederzyklus „Blaues Herz“ für Sopran und Streichquintett, des in Quickborn wohlbekannten Komponisten Stefan Schäfer, den Gesangspart übernimmt. Dieses Werk wird von zwei sehr berühmten Kammermusikwerken umrahmt; einmal das Quintett op.4 von L.v. Beethoven, in einer Bearbeitung von Ulf-Guido Schäfer für Oktett und die herrliche Streicherserenade Antonin Dvoraks, arrangiert für Klarinette, Horn, Fagott, Violinen, Viola, Kontrabass und Klavier.

Der Eintritt beträgt 25 Euro, Mitglieder zahlen 20 Euro, ermäßigte Karten gibt es zu 10 Euro.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt