Norderstedt
Norderstedt

Schüsse aus dem Zelt – Polizei nimmt Mann fest

Ein Mann wird in Handschellen gelegt (Symbolbild).

Ein Mann wird in Handschellen gelegt (Symbolbild).

Foto: Frank May / picture alliance / Frank May

Ein 48 Jahre alter Obdachloser soll mit einer Schusswaffe aus seinem Zelt gefeuert haben. Ein Sondereinsatzkommando nahm den Mann fest.

Norderstedt.  Hier wird geschossen – diese Nachricht erreichte die Polizei am Sonnabend gegen 14 Uhr. Als die Beamten an der Straße Syltkuhlen in Norderstedt ankamen, berichteten Spaziergänger, dass die Schüsse von einem Obdachlosen aus einem Zelt gekommen seien. Der Mann habe mehrmals in die Luft geschossen. Verletzt worden sei niemand.

Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an, sperrte den Bereich ab und verständigte das Spezialeinsatzkommando (SEK). Da der Mann das Zelt nicht freiwillig verließ, drang das SEK schließlich gegen 17 Uhr in das Zelt ein und nahm den Mann anschließend in Gewahrsam.

Es handelt sich bei ihm um einen 48 Jahre alten Obdachlosen. Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die Polizisten durchsuchten das Zelt und fanden unter anderem Schreckschussmunition. Der 48-Jährige muss sich jetzt in einem Strafverfahren unter anderem wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. Die Ermittlungen der Norderstedter Polizei dauern an.