Norderstedt
Norderstedt

Norderstedter Lions Clubs kleiden Bedürftige ein

Der Lions Club Norderstedt hat 75 Gutscheine an bedürftige Kinder und 20 an Senioren verteilt. Sie konnten sich bei Karstadt ausstatten.

Der Lions Club Norderstedt hat 75 Gutscheine an bedürftige Kinder und 20 an Senioren verteilt. Sie konnten sich bei Karstadt ausstatten.

Foto: Annabell Behrmann

In 25 Jahren die Lions Clubs mehr als 2000 Gutscheine an Kinder und Senioren übergeben. Einrichtungen wissen, wer die Hilfe am nötigsten braucht

Norderstedt.  Unterschiedlicher hätten die Welten kaum sein können, die am Freitag im Norderstedter Herold-Center aufeinander prallten. Einerseits drängten sich Schnäppchenjäger am „Black Friday“, dem ultimativen Tag des Konsums, durch die Geschäfte, um die größten Rabatte zu ergattern. Andererseits versorgte der Lions Club Norderstedt Kinder und Senioren, die sich all diese Sachen nicht leisten können, beim Warenhaus Karstadt mit Kleidung. „Uns ist dieses Projekt ein großes Bedürfnis“, sagte Mario Fejes vom Lions Club.

Seit mittlerweile 25 Jahren kleidet der älteste der drei Norderstedter Lions Clubs bedürftige Menschen traditionell am Freitag vor dem Ersten Advent ein – dass das Projekt ausgerechnet mit dem „Black Friday“ zusammenfiel, war reiner Zufall. „Immerhin profitieren die Kinder und Senioren ebenso von den Rabatten“, sagte Fejes. Das ganze Jahr über sammelt der Lions Club mit diversen Aktionen Geld, um in Norderstedt zu helfen. Die Mitglieder bieten unter anderem Lose und Tannenbäume an. Ein Großteil des Erlöses generieren sie mit dem jährlichen Adventskalenderverkauf.

Dieses Mal bekamen Kinder einen Gutschein im Wert von 60 Euro, Senioren durften sogar für 100 Euro einkaufen gehen. Die PSD Bank Nord eG spendete den Lions 5000 Euro. „Das soziale Engagement ist Teil unserer Unternehmens-DNA. Wir unterstützen solche Projekte, um das gesellschaftliche Zusammenleben zu verbessern“, sagte Sprecher Frank Neitzel. Obendrauf gab es Zusatzrabatte von Karstadt. Rund 100 Menschen wurden bedacht und konnten sich für die kalte Jahreszeit mit warmer Kleidung rüsten. In all den Jahren hat der Lions Club Norderstedt mehr als 2000 Gutscheine verteilt.

In der Kleiderabteilung suchten vor allem Mütter und Großmütter für ihren Nachwuchs neue Hosen, Pullover und Winterjacken aus. „Diese Aktion ist ein ganz großer Segen für uns“, sagte eine Großmutter, die mit ihrer acht Jahre alten Enkeltochter einkaufen war. Sie möchte aus Angst um die Sicherheit ihrer Familie namentlich nicht genannt werden. Ihre Tochter musste vor einigen Jahren mit drei Kindern aus dem eigenen Haus flüchten und alle Klamotten zurücklassen. Über die Schuldnerberatung in Norderstedt habe sie von der Hilfe der Lions erfahren.

Der 1973 gegründete Club hat sich inzwischen ein großes Netzwerk in der Stadt aufgebaut. „Wir selbst haben kaum Einblicke, wem es nicht gut geht und wer bedürftig ist“, sagte Mario Fejes. Deshalb würden die Lions mit Einrichtungen wie Kindertagesstätten oder dem Mütterzentrum zusammenarbeiten. „Dort sitzen vertrauenswürdige Menschen, die hinter die Kulissen schauen können und wissen, bei wem der Schuh drückt.“

60 Gutscheine á 50 Euro im Feuerwehrmuseum verteilt

Ein ähnliches Projekt hat auch der benachbarte Lions Club Norderstedt Forst Rantzau ins Leben gerufen. Der Bedarf in der Stadt ist groß. Unterstützung für Menschen in Not kann es nicht genug geben. Präsidentin Susanne Syperrek hat am Sonnabend im Feuerwehrmuseum 60 C&A-Gutscheine á 50 Euro an die Frühförderung, das Frauenhaus, die Schuldnerberatung, die Flüchtlings- und Migrationsarbeit sowie die Evangelische Familienbildung übergeben. Die Verteilung wird den Einrichtungen überlassen, sie wissen, wo die Gutscheine am dringendsten benötigt werden. Bedacht werden ausschließlich Kinder.

„Wir freuen uns sehr über die Gutscheine für unsere Familien. Es gibt Situationen, die wir uns selbst gar nicht vorstellen können“, sagte Uta Schlemmer von der Frühförderung. Viele Kinder könnten ihr Glück kaum fassen, neue Kleidung zu bekommen, berichtete sie. „Sie sind es gewohnt, die abgetragenen Sachen anzuhaben. Ihre Freude zu erleben, ist richtig schön.“

Kinder, die Hilfe benötigen, gibt es viele in Norderstedt. Allein 2300 Flüchtlinge würden in der Stadt leben, sagte Hero Amin, die sich um die zugewanderten Menschen kümmert. „Mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Wir betreuen sogar eine Familie mit elf Kindern.“

Gabriele Weihe, die 2005 als erste Frau in einem Norderstedter Lions Club aufgenommen wurde, liegt die Wintereinkleidung sehr am Herzen. „Immer wieder erlebe ich, dass Kinder nur spärlich bekleidet sind. Wenn es Familien schlecht geht, sind sie die großen Verlierer“, sagte Weihe. Als ehemalige Präsidentin betreut sie die Aktion im zweiten Jahr. „Uns ist es ein Bedürfnis, dort zur Seite zu stehen, wo große Not herrscht.“