Norderstedt
Kreis Segeberg

Partydroge Lean: Hat Pharmazeutin Dealer versorgt?

Eine Apothekerin soll jahrelang Drogendealer beliefert haben und verkaufte unter anderem auch Potenz- und Dopingmittel (Symbolfoto).

Eine Apothekerin soll jahrelang Drogendealer beliefert haben und verkaufte unter anderem auch Potenz- und Dopingmittel (Symbolfoto).

Foto: picture alliance / Godong

Anfang des Jahres wurden sechs Drogendealer verhaftet. Ermittlungen führten nun zur Lieferanten aus der Nähe von Norderstedt.

Norderstedt. Zollfahnder in Kiel haben eine 43 Jahre alte Apotheken-Mitarbeiterin festgenommen, die im Verdacht steht, jahrelang Drogendealer beliefert zu haben. Zudem soll sie auch regen Handel mit Doping- und Potenzmitteln sowie der Antibabypille betrieben haben. Auf die Spur der Frau aus dem Großraum Norderstedt kamen die Ermittler, nachdem sechs Drogendealer Anfang des Jahres verhaftet wurden.

Diese verkauften die Partydroge Lean, die auch unter dem Namen "Purple Drank" bekannt ist. Laut Zoll wird die Substanz aus mehreren verschreibungspflichtigen Medikamenten, Alkohol und Sirup hergestellt und von den Konsumenten mit Limonade gemischt. Die Droge sei wegen der Wechselwirkungen der einzelnen Medikamente sowie des Alkohols besonders gefährlich. Rund 40 Liter dieser Partydroge stellten die Ermittler in den ersten drei Monaten diese Jahres sicher.

Medikamente im Wert von 500.000 Euro gestohlen

Nach monatelangen Ermittlungen gelang es den Behörden nun, die mutmaßliche Quelle der Substanzen ausfindig zu machen. Ins Visier der Fahnder geriet eine pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte aus dem Bereich Norderstedt. "Die Beschuldigte ist in der Apotheke für die Bestellung der Arzneimittel und auch für die Monatsabrechnung zuständig", erklärt Frank Nielsen, Sprecher des zuständigen Zollfahndungsamts Hamburg. So habe die Mitarbeiterin über mehr als fünf Jahre leichtes Spiel gehabt, an die Arzneien zu gelangen und diese zu stehlen.

Lesen Sie auch:

Auch dem Inhaber der Apotheker in Norderstedt sei der Diebstahl jahrelang nicht aufgefallen. Erst der Zoll deckte die kriminellen Machenschaften auf und geht davon aus, dass die Frau Arzneimittel im Wert von etwa einer halben Million Euro gestohlen und verkauft hat. "Sie soll mit den Diebstählen bereits kurz nach ihrer Einstellung im Jahr 2012 begonnen haben, zuerst im kleineren Umfang", sagt Nielsen.

Apothekerin soll auch Bodybuilder versorgt haben

Dabei habe die 43-Jährige nicht nur Drogendealer beliefert, die aus den Arzneien die Partydrogen mischten. Auch die Bodybuilder-Szene wurde von der Frau versorgt. Der Zoll geht davon aus, dass die Apotheken-Mitarbeiterin 1700 Packungen Testosteron und knapp 100 Packungen Genotropin gestohlen hat.

"Bei Genotropin handelt es sich um ein Wachstumshormon, dass einen Apothekenverkaufspreis von mehr als 3500 Euro je Packung hat. Dieses Produkt wird illegal in der Kraftsportszene zur Leistungssteigerung genutzt", sagt Nielsen.

Frau drohen bis zu zehn Jahre Haft

Neben den Dopingmittel soll die Verdächtige auch Potenz- und Schmerzmittel sowie die Antibabypille gestohlen und privat verkauft haben. Ob sie dabei selbst auf dem Schwarzmarkt die Substanzen an die Konsumenten verkauft habe oder es auch dort Mittelsmänner gab, ist noch unklar. Die Ermittlungen zum gesamten Tatkomplex dauern laut Zoll noch an.

Bereits im Oktober wurde die Frau im Kreis Segeberg festgenommen, kam jedoch wieder auf freien Fuß. Der Zoll hat gegen sie ein Strafverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls sowie wegen Handels mit Arznei- und Dopingmitteln eingeleitet. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft.