Norderstedt
Norderstedt

Spannende Stadtmeisterschaften im Tischkickern

Karol (r.) und Enis von den „Spinnen“ geben den „Roten Rittern“ Sebastian (l.) und Max die Hand.

Karol (r.) und Enis von den „Spinnen“ geben den „Roten Rittern“ Sebastian (l.) und Max die Hand.

Foto: Claudia Blume / blume

Beim vierten Turnier der Norderstedter Grundschulen siegen die „Blauen Blitze“ und die „Scharfen Chilis 1.0“. 77 Teams nahmen am Wettbewerb teil.

Norderstedt.  Freudenschreie an Tisch fünf. Mit einem unhaltbaren Schuss haben die „Schokomäuse“ zum sechsten Mal die Kugel im Tor ihrer Gegner versenkt. Die „Ananaskicker“ gucken etwas säuerlich, reichen den Siegern aber dennoch die Hände. das gehört zum Fairplay dazu.

154 Kinder verwandelten die Sporthalle in Fadens Tannen in einen Hexenkessel. 77 Doppel-Teams der dritten und vierten Klassen aus sieben Norderstedter Grundschulen spielten ihre Stadtmeister im Tischfußball aus. „Weihnachtswichtel“, „wilde Kampfkicker“, „Horror-Hasen“, „Pellwormstars“ und weitere, namentlich ebenfalls kreative Duos lieferten sich packende Spiele.

„Tischkickern ist multikulturell und integrativ, kommt ohne Sprache aus und stärkt das Sozial- und Teamgefühl. Die Kinder lernen, sich an Regeln zu halten, fair miteinander umzugehen und gemeinsam Freude und Frust zu ertragen“, betont Schulsozialarbeiter Jené Halabi. Als Projektleiter von Nokitu (Norderstedter Kickerturniere) veranstaltet er seit 2016 mit dem Förderverein offene Jugendarbeit Norderstedt Wettkämpfe, bei denen soziale Vorteile die sportlichen überwiegen.

Mit Hilfe von Sponsoren konnte Nokitu ein Kickermobil mit neun Tischen anschaffen, das allen Norderstedter Schulen und Jugendhäusern kostenlos zur Verfügung steht. Soziale Einrichtungen in Schleswig-Holstein und Hamburg zahlen eine geringe Miete. „Die Nachfrage ist groß, deshalb möchten wir im kommenden Jahr ein zweites Kickermobil realisieren und hoffen auf rege Unterstützung regionaler Sponsoren“, sagt Halabi.

Einige Grundschulen haben bereits eigene Kickertische und spielten im Vorwege ihre internen Meister aus. Mit dabei für die Grundschule Heidberg: Enis (8) und Karol (9), Kampfname „Die Spinnen“. „Wir haben in jeder Pause gespielt und mindestens viermal pro Woche auch zu Hause trainiert“, sagten die Drittklässler. Fürs Finale reichte es letztendlich aber nicht.

Den Titel und erstmals einen imposanten Wanderpokal holten sich bei den dritten Klassen die „Blauen Blitze“ der Grundschule Immenhorst. Platz zwei ging an „Die Raben“ der Grundschule Heidberg, den dritten Rang sicherten sich die „Drachenkicker“ aus Glashütte. Bei den Viertklässlern heimste das Team „Scharfe Chili 1.0“ der Grundschule Immenhorst den Stadtmeister-Titel und den goldenen Pokal ein. Team „Dürüm“ aus Friedrichsgabe belegte Platz zwei vor dem „Tag-Team Immenhorst“.