Norderstedt
Norderstedt

Gelungenes Schauspiel gegen Antisemitismus

Julian Hermeneit als Zack (l.) und Nikolai Terminante als Mark.

Julian Hermeneit als Zack (l.) und Nikolai Terminante als Mark.

Foto: Heike Linde-Lembke

Das Norderstedter Theater Pur begeistert bei der Premiere des Stücks „Die Henkersmahlzeit“ das Publikum im Festsaal am Falkenberg

Norderstedt.  Der Mann platzt vor Kraft. Egal, wen er spielt. Wie jetzt als Zack im Stück „Henkersmahlzeit“, mit dem das Theater Pur jetzt im Festsaal am Falkenberg Premiere hatte. Die Satire hat das Amateurtheater als Antwort auf Antisemitismus, Schwulen- und Frauenhetze auf den Spielplan gesetzt.

Julian Hermeneit gibt mit Brachialgewalt den evangelikalen Judenhasser und Frauenverächter. Dann rammt ihm Mark ein Messer in den Rücken, und die Studenten-WG begräbt ihn im Garten unterm Tomatenbaum. Mark ist Jude. Nikolai Terminante spielt ihn als empfindsamen, jungen Mann, unruhig, geplagt und an allem zweifelnd.

Auch Polly gehört zur bislang nur theoretisierenden Studenten-WG, die nach dem Mord am Nazi Zack die Welt retten will und sich Menschen mit gestrigem Gedankengut zum tödlichen Essen einlädt. Nadine Zimmermann entwickelt den Charakter dieser Frau von der Unschuld zur Mörderin sehr einfühlsam. Die Studentin Karla gibt Jennie von der Heide als emanzipierte und konsequente Frau. Carlotta Borchert kommt als Jules aufgemotzt und zickig auf die Bühne, Christina Paap könnte als Sheriff etwas weniger sanft auftreten. Corinna Ganske setzt die schwulenhassende Nonne Roberta sehr komisch um. Beachtenswert auch Ingrid Bartsch, Elena Gianna Krispin und Philipp Schwammborn. Marvin Künne dreht als Pete durch, Thomas Paap spielt arrogant und abgeklärt.

Mit dem Stück spielt das Pur-Team gegen einen Kino-Klassiker an, den die Pur-Regisseure Elena Terminante und Michael Stein für die Bühne umgesetzt haben. Das Premieren-Publikum im fast voll besetzten Festsaal am Falkenberg war begeistert.

„Die Henkersmahlzeit“, 15./16.11., 19.00, Kulturwerk Norderstedt, Stormarnstr. 55. Karten zu 10 Euro unter 040/60 94 17 57, per E-Mail an tickets@theaterpur.de und an der Abendkasse