Norderstedt
Norderstedt

Ab sofort können Mietgärten gebucht werden

Beraten die Gärtner: Christa (r.) und Tochter Kathrin Rehders.

Beraten die Gärtner: Christa (r.) und Tochter Kathrin Rehders.

Foto: HA

Auf dem Hof Rehders in Glashütte bestellen Hobbygärtner das eigene Stückchen Acker. Wir sagen, wie das Procedere funktioniert.

Norderstedt.  Bohnen, Erbsen, Tomaten und Zucchini sind bereits geerntet, gegessen oder verarbeitet, jetzt werden noch die Kartoffeln aus der Erde gebuddelt und die Kürbisse eingesammelt. Doch nach der Ernte ist vor der Ernte, und auch die Mietgärten auf Hof Rehders am Grünen Weg in Norderstedts Ortsteil Glashütte können Blumen- und Gemüseliebhaber wieder neu buchen.

Das Procedere ist einfach. Landwirtschaftsmeister Jürgen Rehders sät im Frühjahr 20 Sorten Gemüse in die Beete, auf denen aber Platz genug bleibt, damit die Hobby-Gemüsegärtner noch ihr Lieblingsgemüse und Blumen pflanzen und säen können. Landwirtschaftsingenieurin Christa Rehders und Agrarwissenschaftlerin Kathrin Rehders beraten die Gemüsegärtner. Im April wird gesät und gepflanzt. Die erste Ernte, beispielsweise Blattsalate, beginnt bereits im Mai. Gartengeräte, Wasser aus einer Pumpe auf dem Feld und Beratung sind inklusive. „Gesät werden kann alles, nur bitte kein Topinambur und keine Minze, die verbreiten sich hemmungslos“, sagt Christa Rehders. Die Mietgärten sind besonders für Kinder aufregend, können sie doch in der Erde buddeln und so ganz nebenbei lernen, wie Gemüse wirklich aussieht und schmeckt.

Die Idee zu den Mietgärten hatten Natalie Kirchbaumer und Wanda Ganders 2009, als sie frisches Gemüse suchten. Im Dezember 2009 gründeten die Studentinnen „Meine Ernte“ und vermitteln seitdem die Mietgärten.

Wer einen Mietgarten buchen möchte, meldet sich unter www.meine-ernte.de an. Größen, Preise und Konditionen werden dargestellt.