Norderstedt
Feuerwehr

Großbrand im Rinderstall an der Bundesstraße 432

Um die Kameraden zu schützen, wurden die Flammen im Gebäude nur von außen bekämpft – auch von einer Drehleiter herunter.

Um die Kameraden zu schützen, wurden die Flammen im Gebäude nur von außen bekämpft – auch von einer Drehleiter herunter.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

In Naherfurth wurden 60 Rinder aus dem brennenden Stall gerettet. Der Bauer wurde leicht verletzt und mehrere Kälber getötet.

Naherfurth.  Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof in Naherfurth wurde am Montag der 56-jährige Eigentümer des Hofes leicht verletzt. Außerdem wurden einige wenige Kälber Opfer der Flammen.

Ein Passant meldetet der Rettungsleitstelle Norderstedt am Montag, gegen 15.24 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus einer Scheune. Beim Eintreffen der ersten Wehren stand das Gebäude bereits im Vollbrand. In der Scheune befanden sich zu dem Zeitpunkt 50 bis 60 Rinder, die über eine geschaffene Öffnung gerettet werden konnten. Im Gebäude wurde Stroh gelagert, eine Werkstatt und Landmaschinen wurden durch das Feuer ebenfalls zerstört. Neben der Rettung der Tiere lag das Augenmerk der Feuerwehr auf Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von 80 bis 100 Kräften an der Einsatzstelle, davon 30 unter Atemschutz. Bis in die späten Abendstunden waren sie mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Im Einsatz waren die Wehren aus Kayhude, Itzstedt, Nahe, Wakendorf 2, Oering, Seth, Norderstedt-Glashütte sowie der Wechsellader der Kreisfeuerwehrzentrale. Zur Brandursache und Schadenhöhe machte die Feuerwehr keine Angaben. Die Kripo Bad Segeberg ermittelt. Die Bundesstraße 432 war für die Löscharbeiten bis Dienstagmittag gesperrt.