Norderstedt
Serie

Norderstedt 2005 bis 2009 – eine Stadt im WM-Fieber

Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote präsentiert 2006 stolz „sein“ US-Trikot.

Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote präsentiert 2006 stolz „sein“ US-Trikot.

Foto: Burgmayer

Vor Baubeginn im Jahre 2008 gab es gerichtliche Auseinandersetzungen und denkbar knappe politische Entscheidungen. Eine Übersicht.

Kreis Segeberg.  Erinnern Sie sich noch an das „Sommermärchen 2006? Auch Norderstedt war im WM-Fieber – und wie: Die Nationalmannschaft der USA trainierte für ihre Spiele bei der Fußballweltmeisterschaft auf dem Gelände des HSV an der Ulzburger Straße. Und im Edmund-Plambeck-Stadion präsentierten sich die US-Boys den Norderstedtern bei einem öffentlichen Training.

Im Übrigen hat sich die Stadt gut entwickelt, vor allem aus Norderstedt-Mitte ist ein recht gut florierenden Stadtzentrum geworden. Wilhelm.tel, der Telekommunikationsanbieter der Stadtwerke, hat sich zu einem Bestseller gemausert, die „TriBühne“ ist gut besucht – die großen „Baustellen“ sind abgeschlossen. Aber es gibt von Mitte bis Ende des vergangenen Jahrzehnts ein neues Projekt, das für Zündstoff sorgt, das die Stadtvertretung spaltet, mal für Aufbruchsstimmung und mal für tiefe Depressionen sorgt: Die Landesgartenschau 2011 ruft Enthusiasten und Bedenkenträger auf den Plan.

Ab 2006 wird der Stadtpark umgestaltet

Die SPD ist gegen alles, die CDU will alles. Dazwischen liegen Welten: Soll der Stadtparksee zu einem Badesee umgestaltet werden? Wird es eine Wasserskianlage geben? Was passiert mit dem alten und längst stillgelegten Fabrikgebäude von Potenberg? Das alles sind Fragen, auf die es Antworten geben muss. Es gibt sie natürlich, aber die Entscheidungen fallen jeweils denkbar knapp aus. Letztlich entscheidet der Übertritt einer SPD-Stadtvertreterin: Sie verschafft der CDU die entscheidende Mehrheit, damit schließlich alles so kommt, wie es gekommen ist und sich heute präsentiert. Inzwischen sehen auch die größten Skeptiker ein, dass zwischen 2005 und 2009 Entscheidungen getroffen wurden, die sich im Nachhinein als prägend für Norderstedt erwiesen haben. 2008 beginnen die Hauptarbeiten für die Umgestaltung des Stadtparks zum Landesgartenschaugelände, wie es sich heute präsentiert. Vorher allerdings musste das Oberverwaltungsgericht einen vom Verwaltungsgericht verhängten Baustopp, den der BUND erwirkt hatte, außer Kraft setzen und aufheben.

Henstedt-Ulzburg hatte ebenfalls große Pläne: Mit dem Beckershof sollte ein neuer Stadtteil im Westen der Gemeinde entstehen. Nach einem Planungswettbewerb hatte das künftige Wohngebiet bereits Gestalt angenommen, als die Kommunalwahlen 2008 einen Strich durch die Pläne machten. Die Bevölkerung wollte Beckershof nicht und wählte die CDU, die bisher die absolute Mehrheit hatte, ab. Wahlsieger waren die Beckershof-Gegner von der WHU, die das Projekt ganz schnell kippten. Da traf es sich für den frustrierten Bürgermeister Volker Dornquast gut, dass er von Ministerpräsident Carstensen zum Staatssekretär im Kieler Innenministerium berufen wurde. Von einem Tag auf den anderen räumte er seinen Schreibtisch und zog von dannen.

Im Segeberger Kreishaus sagte Landrat Georg Gorrissen nach 18 Jahren Adieu. Er war amtsmüde und verzichtete auf eine Wiederwahl. Mit Jutta Hartwieg wurde eine SPD-Frau von der Bevölkerung zur neuen Landrätin gekürt.

Das Jahr 2005:

12. Januar: Henstedt-Ulzburg soll einen neuen Ortsteil bekommen. Bis zu 3500 Menschen könnten auf dem Gelände Beckershof wohnen. 2007 soll das erste Haus stehen. 15. April: Die Kreissparkasse Südholstein verlagert ihren Sitz nach Neumünster. Die Stadt wird Zentrale der neuen Großsparkasse, die sich aus den Kreissparkassen Segeberg, Pinneberg und der Stadtsparkasse Neumünster zusammensetzt. 31. Mai: Bürgermeisterwechsel in Kaltenkirchen. Stefan Sünwoldt (44) folgt auf Ingo Zobel (64), der nach 17 Jahren im Amt in den Ruhestand geht. 14. Juni: Wilhelm.tel wird zum Exportschlager. In 52.000 Hamburger Wohnungen kann die Telekommunikationstechnik aus Norderstedt genutzt werden. 30. Juni: Der älteste aktive Entertainer ist zu Gast im Vitalia-Seehotel in Bad Segeberg. Johannes Heesters begeistert mit seinen 101 Jahren das Publikum. 23. September: Die Wirtschaft zeigt Interesse an den Nordport-Flächen zwischen Niendorfer Straße und Flughafen. Die Stadt hatte die Flächen für einen zweistelligen Millionenbetrag gekauft und sich hoch verschuldet. 21. Oktober: Norderstedt hat jetzt einen Frauenknast. Erstmals wird in der Justizvollzugsanstalt(JVA) Glasmoor der offene Vollzug für Frauen getrennt vom geschlossenen Vollzug erprobt. 7. November: Volker Dornquast wird für weitere acht Jahre zum Bürgermeister von Henstedt-Ulzburg gewählt. 72,55 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für ihn. Gegenkandidat Andreas Faust hatte keine Chance. 9. Dezember: Bad Bramstedt bekommt endlich eine Ortsumgehung. 2006 ist Baubeginn, von 2009 an wird der Verkehr nördlich um die Stadt herumgeführt. 27,6 Millionen Euro kostet die neun Kilometer lange Straße.

Das Jahr 2006:

23. Februar: Die Fußball-WM findet in Deutschland statt, Norderstedt will mitfeiern: Geplant ist eine Fünf-Wochen-Party an der Ulzburger Straße mit einer Großleinwand als Mittelpunkt. Nur wenige Wochen später kommt das Aus: Im April sagt die Fifa Nein. 4. März: In Kaltenkirchen eröffnet das Dodenhof-Modehaus. 240 Mitarbeiter sind dort tägig. 6. März: Elleraus Bürger wehren sich gegen die Verwaltungsreform. 90,5 Prozent der Wähler stimmen bei einem Bürgerentscheid für eine hauptamtliche Verwaltung und einen hauptamtlichen Bürgermeister. Das Land aber will den Ort künftig von Norderstedt, Quickborn, Henstedt-Ulzburg oder Kaltenkirchen mitverwalten lassen. 8. März: Der Wege-Zweckverband beginnt mit der Verteilung von blauen Tonnen für Papiermüll. 10. März: Für 430.000 Euro entsteht in Henstedt-Ulzburg ein neues Heim für Fundtiere. Am Kirchweg wird das Richtfest gefeiert. 3. Juni: Das US-Fußballnationalteam absolviert das erste Training auf der HSV-Anlage an der Ulzburger Straße und hat die Paul-Hauenschildt-Plätze zu ihrem Trainingsquartier erkoren. 3. Juli: Für Gojko Mitic beginnt die letzte Karl-May-Saison in Bad Segeberg. Seit 1992 reitet er als Winnetou, jetzt ist Schluss. 20. September: Eine Berliner Landschaftsarchitektin und ein Hamburger Kollege gewinnen den Wettbewerb für die Gestaltung des Stadtparks zur Landesgartenschau 2011. Feldpark, Waldpark und Seepark sind die Hauptbestandteile der Konzepte. 21. September: Ellerau geht eine Verwaltungspartnerschaft mit Norderstedt ein. Elleraus Gemeindevertretung fasst den Beschluss mit einer Gegenstimme.

Das Jahr 2007:

12. Januar: In Tangstedt wird Bürgermeister Thomas Schreitmüller (39) verabschiedet. Seit 2000 war er Verwaltungschef, am 15. Januar übernimmt er den Bürgermeisterposten in Barsbüttel. 6. Februar: TV-Star Erol Sander ist der neue Winnetou in Bad Segeberg. Er übernimmt die Rolle von Gojko Mitic. 29. März: Aufbruchstimmung in Kaltenkirchen: Bis Herbst 2008 soll ein Bahnhofsviertel mit Geschäften, Gastronomie, Praxen, Büros und Wohnungen entstehen. 16. April: Im Stadtpark werden 60 Bäume gefällt, damit die Heide blühen kann. Das ist der Auftakt für die Umgestaltung des Stadtparks zum Landesgartenschaugelände. 25. Juni: Viel Applaus für Erol Sander als Winnetou bei der Premiere von „Winnetou I“ im Segeberger Freilichttheater am Kalkberg. Er ist dynamisch und bekommt gute Kritiken. 26. Juni: Kritik an den Plänen zur Landesgartenschau. Umweltschützer befürchten, dass die Wasserskianlage und ein Strandbad das ökologische Gleichgewicht ins Wanken bringen könnten. 27. Juni: Norderstedt bekommt ein neues Wahrzeichen: Die Nordport-Tower werden das südliche Eingangstor nach Norderstedt bilden. Mit dem Bau der 25 Meter hohen Zwillingstürme soll noch 2007 begonnen werden. 12. Juli: Elleraus Bürgermeister Torsten Thormählen wird zum Stadtrat in Norderstedt gewählt. Er übernimmt das neue Dezernat IV (Verwaltung Elleraus, Gebäudemanagement, Abfallwirtschaft). Kulturdezernent Harald Freter muss seinen Posten nach zwölf Jahren räumen, was viele Kulturschaffende bedauern, aber Klaus Ehling aus Münster bekommt bei der Abstimmung mehr Stimmen. Thomas Bosse wird in seinem Amt als Baudezernent bestätigt. 23. Juli: Der 18 Jahre alte Leichtathlet Matthias Prey aus Bad Bramstedt wird in Hengelo Zehnkampf-Europameister in der Klasse U 20. Er erzielt mit 7908 Punkten eine persönliche Bestleistung. 1. August: Bei den Karl-May-Spielen. brechen die Zuschauerzahlen ein. Hauptdarsteller Erol Sander bringt das Ensemble gegen sich auf, Beschwerden über seine angebliche Lustlosigkeit und abgebrochene Autogrammstunden häufen sich. 29. August: Aufschlag vor Millionenpublikum: Für Jungtennisprofi Julia Görges (18) vom TC Rot-Weiß Wahlstedt erfüllt sich ein Traum. Vor 23.000 Zuschauern tritt sie bei den 127. US-Open im Hauptfeld gegen die Weltranglistenerste und spätere Turniersiegerin Justine Henin aus Belgien an. Sie verliert mit 0:6 und 3:6 macht aber in der Tenniswelt auf sich aufmerksam. 13. September: Gerade gewählt, schon wieder abgesprungen: Klaus Ehling aus Münster, der neuer Kulturdezernent in Norderstedt werden soll, gibt der Stadt einen Korb. Er will lieber Chef des Schulamtes in seinem Wohnort werden. 6. Oktober: Der Autobahnanschluss Norderstedt-Mitte soll kommen. Das beschließt der Ausschuss für Stadtentwicklung. Norderstedt soll sich mit 3,3 Millionen Euro daran beteiligen. 30. November: Horst Embacher, der erste Bürgermeister von Norderstedt, stirbt mit 89 Jahren. Vor der Gründung Norderstedts im Jahr 1970 war er von 1959 an Bürgermeister von Garstedt.

Was in den Jahren 2009 und 2009 geschah, können Sie in der Printausgabe nachlesen.