Norderstedt
Bad Segeberg

Unbekannte sprengen Geldautomat – komplette Beute rot

Die Geldscheine wurden durch die Farbbombe unbrauchbar gemacht.

Die Geldscheine wurden durch die Farbbombe unbrauchbar gemacht.

Foto: Daniel Friedrichs

Die Täter konnten trotz Großfahndung nicht ermittelt werden. Ihre Beute dürfte ihnen allerdings wenig nutzen.

Bad Segeberg. Der Tatort gleicht einem Schlachtfeld, über denn Boden liegen Trümmer und Geldscheine verteilt: Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch einen Geldautomaten in Bad Segeberg gesprengt. Nach Angaben des Landeskriminalamts Schleswig-Holstein, das die Ermittlungen übernommen hat, haben die Täter ein explosives Gasgemisch eingesetzt. Durch die Explosion konnten sie die Geldkassette öffnen und einen Geldbetrag in unbekannter Höhe entwenden.

Farbbombe macht Geldscheine unbrauchbar

Allerdings wird ihnen die Beute wenig nutzen: Der Geldautomat war mit einer Farbbombe präpariert. Das sogenannte Security Pack sorgt dafür, dass die Geldscheine farbig markiert werden und damit unbrauchbar sind. An dem Geschäftsgebäude entstand erheblicher Sachschaden.

Trotz Großfahndung können die Täter entkommen

Die Anwohner der Postbank-Filiale an der Bahnhofstraße waren gegen 2.15 Uhr durch den lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden und alarmierten die Polizei. Trotz einer sofort eingeleiteten Großfahndung, bei der auch ein Hubschrauber der Bundespolizei aus Bad Bramstedt eingesetzt wurde, konnten die Täter bislang nicht ermittelt werden. Der Einsatzort wurde weiträumig abgesperrt. Die Kriminalpolizei sicherte noch bis zum Morgen Spuren.