Norderstedt
Norderstedt

16 Millionen Euro für die Sanierung der Schulen

Ein Schüler meldet sich im Unterricht (Symbolbild).

Ein Schüler meldet sich im Unterricht (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

So viel Geld investiert die Stadt Norderstedt jedes Jahr in den Erhalt der Schulen. Erweiterung und Sanierung der Einrichtungen geplant.

Norderstedt.  Die Schulgebäude schneller sanieren. So lautet eine der Forderungen aus dem Bürgerhaushalt. Geld und Handwerker stünden zur Verfügung, wie die Arbeiten an anderen öffentlichen Gebäuden zeigten. In seiner Stellungnahme erläutert das Amt für Gebäudewirtschaft, dass die Stadt jedes Jahr ein umfangreiches Sanierungsprogramm abarbeite. Fenster würden ausgetauscht, WC-Anlagen ersetzt, Bodenbeläge und Trinkwasserleitungen erneuert. Die Stadt gebe in diesem Jahr für den Bauunterhalt an Schulen rund 16 Millionen Euro aus.

Das Fachamt wies zugleich auf den zeitlichen Vorlauf und die Schwierigkeit hin, dass viele Arbeiten nur in den Ferien erfolgen könnten. Die Maßnahmen müssten eingehend geplant, das Geld dafür im Haushalt bereitgestellt werden. Die Leistungen müssten ausgeschrieben und vergeben werden.

Nach dem hochbaulichen Realisierungs-Wettbewerb werde in den nächsten Jahren das Schulzentrum Nord erweitert und saniert. Dafür seien 16 Millionen Euro vorgesehen. Für das Coppernicus-Gymnasium und das Gymnasium Harksheide will die Verwaltung den Raum- und Sanierungsbedarf ermitteln lassen, sodass die Arbeiten beginnen können, wenn Mittel bereitstehen.

Die Grundschulen Harkshörn und Pellwormstraße werden zu Ganztagsschulen erweitert und umgebaut, die Planungen beginnen noch in diesem Jahr. Die Sanierung weiterer Schulen wird in einem Zehnjahresplan berücksichtigt.