Norderstedt
Kreis Segeberg

Zulassungsstelle in Norderstedt fünf Monate geschlossen

Die Zulassungsstelle der Kreises Segeberg wird zeitweise geschlossen (Symbolbild).

Die Zulassungsstelle der Kreises Segeberg wird zeitweise geschlossen (Symbolbild).

Foto: Armin Weigel / dpa

Das Gebäude an der Oststraße ist veraltet und wird nun umfassend modernisiert. Die Kosten für die Sanierung liegen bei 620.000 Euro.

Norderstedt. Die gute Nachricht für die Mitarbeiter und Nutzer der Zulassungsstelle des Kreises Segeberg an der Oststraße 20 in Norderstedt: Das veraltete, 1980 gebaute Amtsgebäude bekommt jetzt die schon 2008 angedachte Sanierung. Die schlechte Nachricht für die Nutzer der Einrichtung: Für die Bauarbeiten muss die Zulassungsstelle für etwa fünf Monate geschlossen werden.

Das Pultdach des einstöckigen Gebäudes wurde bereits 2010 saniert. Doch im Innenraum geschah seither nichts. Denn immer wieder war auch der Verkauf des Gebäudes im Gespräch. „In den vergangenen Wochen wurde geprüft, ob die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) das Grundstück für eine Rettungswache nutzen kann und will“, sagt Sabrina Müller, Sprecherin der Kreisverwaltung. Da die RKiSH nun abgesagt habe, könne mit der Grundsanierung der Zulassungsstelle begonnen werden.

Durch den Sanierungsstau sei der Zustand des Gebäudes „auf ein sehr niedriges Niveau abgesenkt“ worden, heißt es in der Beschlussvorlage des Kreises für den Kreistag, der die Sanierung im Dezember 2018 beschlossen hatte. Der Umfang der ursprünglich geplanten Arbeiten habe sich dadurch erheblich erweitert. Das nicht mehr zeitgemäße Großraumbüro wird überplant, auch im Hinblick auf Sicherheit und Datenschutz. Die sanitären Anlagen für Besucher werden modern umgebaut und erweitert um ein Behinderten-WC und um eines für den ansässigen Nummernschilderpräger. Dafür müssen auch neue Abwasserrohre verlegt werden. Heizkörper und Zuleitungen werden neu installiert, und die Elektroinstallation des Hauses wird auf den neuesten Stand gebracht. Schließlich ist die energetische Sanierung des Mauerwerks geplant.

Die Kosten für die Sanierung liegen bei 620.000 Euro. Wann genau die Arbeiten losgehen, steht noch nicht fest. Sabrina Müller: „Der Kreis Segeberg wird nun einen konkreten Zeitplan für die Sanierung erstellen. Für die Bürger, die ihr Fahrzeug an-, ab- oder ummelden wollen, wird es für die Dauer der Sanierung eine vertretbare Lösung geben.“