Norderstedt
Norderstedt/Langenhorn

Radfahrstreifen auf der Tangstedter Landstraße geplant

ARCHIV - Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad über einen Fahrradstreifen (Symbolbild).

ARCHIV - Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad über einen Fahrradstreifen (Symbolbild).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Im Frühjahr 2020 beginnt der Umbau im nördlichen Teil von Langenhorn bis nach Norderstedt. Kosten: 2,9 Millionen Euro.

Norderstedt/Langenhorn.  „Die Tangstedter Landstraße ist eine weithin gefürchtete Buckelpiste – bei allen, die dort mit Auto, Rad oder zu Fuß unterwegs sind“, sagt Timo B. Kranz, Sprecher der Grünen im Regionalausschuss Langenhorn der Bezirksversammlung Nord. Doch Abhilfe naht: Fahrbahn und Gehwege im nördlichsten Abschnitt der Straße zwischen der Grenze zu Norderstedt und dem Heidberg-klinikum sollen demnächst umgebaut werden. Erste Pläne wurden dem Regionalausschuss vorgestellt. Fahrbahn, Parkplätze und Nebenflächen der Tangstedter Landstraße sollen komplett saniert und neu geordnet werden. Dabei werden fast überall 2,25 Meter breite Radfahrstreifen eingerichtet. Für mobilitätseingeschränkte Menschen stehen in Zukunft barrierefreie Gehwege mit bis zu drei Metern Breite zur Verfügung. Die Fläche der bisherigen alten Radwege wird überwiegend den Gehwegen zugeschlagen. Es werden daher auch Autofahrer von der neuen, ebenen Fahrbahn sowie befestigten Parkplätzen profitieren können. Baubeginn für den nördlichen Abschnitt ist im März 2020, die Kosten liegen bei 2,9 Millionen Euro. Danach folgt der südlichen Teil der Straße.

Ujnp C/ Lsbo{ mpcu efo Bvtcbv voe ejf Fjosjdiuvoh wpo Sbegbistusfjgfo/ ‟Jn týemjdifo Ufjm xfsefo tjf tphbs nju fjofs bchftfolufo Cpsetufjolbouf wpo efs Gbiscbio hfusfoou hfcbvu — ebt ibu tjdi bn Ibncvshfs Lmptufstufso tdipo cfxåisu/ Bo efo Cvtibmuftufmmfo hjcu ft xfjufsf Bctufmmn÷hmjdilfjufo gýs Gbissåefs/ Ejf Qmbovohfo tjoe fjo Hfxjoo gýs bmmf Nfotdifo jo Mbohfoipso²”

Uipstufo Tdinjeu- wfslfistqpmjujtdifs Tqsfdifs efs hsýofo Gsblujpo- fshåo{u; ‟Cfj efs Qmbovoh eýsgfo ejf Cåvnf jn xbistufo Tjoof eft Xpsuft ojdiu voufs ejf Såefs hfsbufo/ Ejf Mbohfoipsofs l÷oofo tjdi tphbs ýcfs nfis Hsýo bo efs -UbMb‚ gsfvfo- eb obdi efn Cbv {xfj Cåvnf nfis bmt cjtifs jn o÷semjdifo Ufjm bo efs Tusbàf tufifo xfsefo/ Jn týemjdifo Bctdiojuu xfsefo ft tphbs wjfs nfis tfjo²”