Norderstedt
Norderstedt

Poppenbütteler Straße – Blitzer wird repariert

Die Polizei ermittelt, wer die Gläser eingeschlagen hat.

Die Polizei ermittelt, wer die Gläser eingeschlagen hat.

Foto: Florian Büh

Geschwindigkeitsmessgerät war am 10. August zum wiederholten Male mutwillig beschädigt worden. Stadt geht von Schaden in vierstelliger Höhe aus.

Norderstedt. Die Reparaturen an dem Geschwindigkeitsmessgerät an der Poppenbütteler Straße in Norderstedt werden sich noch mehr als eine Woche hinziehen. Unbekannte hatten am Sonnabend, 10. August, sämtliche Gläser des Blitzers demoliert. Zwar wurde die empfindliche Technik im Inneren nicht beschädigt, doch das Gerät ist derzeit unbrauchbar und abgeschaltet.

Die Stadtverwaltung hat Anzeige erstattet, geht von einem Schaden in vierstelliger Höhe aus. Die Polizei werte die Bilder aus, die vor der Attacke geschossen wurden, sagte Rathaussprecher Bernd-Olaf Struppek. Er geht davon aus, dass die Reparaturen Ende August beendet sein werden. Bevor das Gerät wieder in Betrieb gehen kann, prüfen Fachleute alle Funktionen und eichen es. „Ich gehe davon aus, dass wir wieder ab September an den Start gehen können.“

Der Blitzer wurde bereits zum zweiten Mal mutwillig beschädigt. Zu weiteren Sachbeschädigungen kam es an dem Gerät an der Niendorfer Straße. Einige Autofahrer haben die Beschädigungen offenbar als Freibrief zum Rasen verstanden. Das geht aus den Messergebnissen eines mobilen städtischen Kamerawagens hervor, der vor wenigen Tagen nachts an der Messstelle stand. Struppek bezeichnet die Messergebnisse als erschreckend. Mehrere Fahrzeuge waren in dem Tempo-30-Bereich mit mehr als 80 km/h unterwegs.