Norderstedt
Norderstedt

Was die Norderstedter Bürger für ihre Stadt fordern

Ein günstiger und besser ausgebauter ÖPNV – für die Norderstedter eines derwichtigsten Themen.

Ein günstiger und besser ausgebauter ÖPNV – für die Norderstedter eines derwichtigsten Themen.

Foto: Andreas Burgmayer / HA

Der Bürgerhaushalt 2020/21 ist ein Maßnahmenpaket mit 50 Forderungen – aber die Politik hat das letzte Wort. 534 Bürger beteiligten sich.

Norderstedt..  Der interaktive Bürgerhaushalt für die Jahre 2020 und 2021 liegt vor. 534 Bürger haben sich aktiv beteiligt, 294 Vorschläge für wichtige Projekte oder Ideen für die Stadtentwicklung wurden unter buergerhaushalt-norderstedt.de abgegeben. 254 Beiträge wurden schließlich diskutiert und mit 422 Kommentaren und 53.053 Bewertungen auf einer Skala von Minus zwei (unwichtig) bis Plus zwei (sehr wichtig) versehen. Nun liegen die 50 von allen Bürgern am meisten unterstützten Vorschläge auf dem Tisch. Sie wurden von der Verwaltung geprüft und der Politik vorgelegt. Die Stadtvertreter in den zuständigen Fachausschüssen müssen dann entscheiden, ob aus Bürgerwillen konkrete Politik werden soll. Das Abendblatt stellt einige der Vorschläge in aller Kürze vor.

Baustellen besser koordinieren!

Begründung: „Berufsverkehr in Norderstedt ist eine Katastrophe. Beispiel: Die fast zwei Jahre alte Baustelle zur Einfahrt nach Norderstedt am Ochsenzoll.

Mehr Wildblumen pflanzen!

Begründung: An Straßen, Wegen, Frei- und Grünflächen insektenfreundliche Wildblumen, Kräuter und Sträucher pflanzen.

Mehr Bürgervorschläge umsetzen!

Begründung: 60 Vorschläge in sechs Jahren gemacht – keiner umgesetzt. Kein Anreiz, weiter mitzumachen!

Marode Radwege sanieren!

Begründung: Wären die Radwege besser, würde ich häufiger das Rad nehmen.

Alle Schulgebäude sanieren!

Begründung: Dass Geld und Handwerker vorhanden sind, zeigen andere Baumaßnahmen an städtischen Gebäuden in den letzten vier Jahren.

Keine weitere Flaniermeile!

Begründung: Die 30er-Zone auf der Ulzburger Straße hat viele Nachteile gebracht. Radfahrgefahr, Parkplatzreduzierung, Stau in der Waldstraße!

To-Go-Becher mit Pfand einführen!

Begründung: Stadtweites Pfandbechersystem bei allen Veranstaltungen.

Bücherspenden erlauben!

Begründung: Der Stadtbücherei ist es nicht erlaubt, Bücherspenden anzunehmen.

Bessere Busanbindung zum Stadtpark!

Begründung: Am Wochenende ist die Taktung mit 40 Minuten zu selten – besonders wenn man umsteigen muss.

Bürger-App einführen!

Begründung: Per App der Stadtverwaltung auf dem Smartphone Missstände mitteilen

Ausreichend Kindergartenplätze!

Für Kinder im Jahr vor der Einschulung sollte es Pflichtplätze geben. Habe zwei Kinder (3 und 5 Jahre) ohne Kindergartenplatz!

Mehr Radabstellplätze an der U-Bahn!

Begründung: Ordentliche Fahrradständer errichten, um „Zaunklettereien“ wie in Nomi zu vermeiden. Regelmäßige Entfernung von „Leichen“.

Solardächer auf öffentlichen Gebäuden!

Begründung: Solaranlagen für Warmwasser und Photovoltaik wo es machbar ist, um Kosten für Warmwasser und Strom zu reduzieren.

Radhaus kostenlos für Bahnfahrer!

Begründung: Wer den ÖPNV nutzt, sollte sein Rad im Fahrradparkhaus umsonst abstellen dürfen.

Hempels Warenannahme bis 18 Uhr!

Begründung: Für Berufstätige, ein Tag in der Woche! Vielleicht zunächst einen Aktionstag im Monat?

ÖPNV-Jahreskarte im Stadtgebiet!

Begründung: Damit das Auto öfter stehen bleibt: Jahreskarte ÖPNV im Stadtgebiet für 50 Euro, für Kinder bis 15 Jahre 10 Euro.

Das Busnetz ausbauen!

Begründung: Mehr Haltestellen (Feuerwehrmuseum)! Abends öfter fahren! Ermäßigte Norderstedt-Card für alle Bürger der Stadt.

Mehr bezahlbaren Wohnraum!

Begründung: Zu hohe Mietkosten, die von Senioren nicht bezahlt werden können. Familien, in denen beide Eltern arbeiten müssen, um die Miete zu zahlen. Sozial ungerecht!

Keine Radwege auf die Straße!

Begründung: Ich bin 81 Jahre alt und mit dem Rad unterwegs. Autos halten Mindestabstand nicht ein. Unfallgefahr zu groß!

Kreisel vor Hempels ausbauen!

Begründung: Der Verkehr kommt dort bei Veranstaltungen im Stadtpark fast zum Erliegen.

Parkgebühren nicht einführen!

Begründung: Fahre regelmäßig mit dem Auto zur Bahn und dann nach Hamburg. Wenn man jetzt auch noch Parkgebühren zahlen soll, kann man gleich mit dem Auto bis zum Ziel fahren und das HVV-Ticket kündigen.

Wohnraum für Senioren schaffen!

Begründung: Es fehlen bezahlbare Wohnungen für die Generation 60+. Die Überlassung von attraktiven Grundstücken an Rendite orientierte Investoren kann nicht das Ziel sein. Das Bielefelder Modell mit dem quartiersbezogenen Ansatz umsetzen!

Mehr Polizei und Wachdienst!

Begründung: Präsenz an speziellen Punkten erhöhen, damit die Einwohner sich wieder sicherer fühlen.

Mehr öffentliche Toiletten einrichten!

Begründung: Im Moment ist Norderstedt eher eine Stadt für Autofahrer. Wenn man schnell von A nach B kommt, dann ist es vielleicht nicht so schlimm, aber wenn man in Norderstedt zu Fuß unterwegs ist, gibt es einen großen Mangel an öffentlichen Toiletten.