Norderstedt
Kreis Segeberg

Das sind die Norderstedter Baustellen im Sommer

Die Autofahrer müssen vom Friedrichsgaber Weg auf die Horst-Embacher-Allee ausweichen.

Die Autofahrer müssen vom Friedrichsgaber Weg auf die Horst-Embacher-Allee ausweichen.

Foto: Michael Schick

Die Stadt saniert in den Sommerferien wichtige Straßen. Von Montag an ist der Friedrichsgaber Weg gesperrt, er bekommt eine neue Asphaltdecke.

Norderstedt.  Auf den Straßen in Norderstedt könnte es in den nächsten Wochen eng werden: Die Stadt nutzt die Sommerferien, um marode Straßenabschnitte zu sanieren. Und darunter sind viel genutzte Verbindungen wie der Fried­richsgaber Weg, der Glashütter Damm und der Rugenbarg. Die Fahrbahnen bekommen neue Asphaltdecken, während der Arbeiten werden die betroffenen Teilbereiche voll gesperrt. Deswegen müssen die Autofahrer von Montag, 1. Juli, an mit Beeinträchtigungen rechnen (siehe Grafik).

„Wir haben die Zeit der Ferien ausdrücklich deshalb gewählt, weil während dieser Wochen das Verkehrsaufkommen geringer ist – und die Autofahrer die Beeinträchtigungen weniger spüren werden als außerhalb der Reisezeit“, sagt Bernd-Olaf Struppek, Sprecher der Norderstedter Stadtverwaltung. Viele werden sich noch an das Chaos in Garstedt erinnern. Im Spätsommer 2017 begannen die Arbeiten für den Umbau der Ampelkreuzung Ochsenzoller Straße/Berliner Allee zum Kreisverkehr – ein Projekt, das sich in mehreren Etappen über mehr als ein Jahr hinzog und gleich zu Beginn Wildwest im Herzen Garstedts provozierte. Die Autofahrer wichen aus, fluteten die engen Wohnstraßen wie den Hempberg, die Garstedter Feldstraße und Achternfelde, die Polizei musste einschreiten.

Zum Auftakt der sommerlichen Flickarbeiten werden Löcher und Risse auf dem Friedrichsgaber Weg beseitigt. Das soll in zwei Etappen geschehen. Beginnen werden die Arbeiten am Montag, 1. Juli. Von 6 Uhr an ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Horst-Embacher-Allee und Stettiner Straße voll gesperrt. Diese Vollsperrung gilt bis Freitag, 5. Juli (4 Uhr). Der zweite Bauabschnitt umfasst den Bereich zwischen Stettiner Straße und Friedrich-Ebert-Straße. Die neue Asphaltdecke soll von Montag, 8. Juli (6 Uhr), und Freitag, 12. Juli (4 Uhr) aufgebracht werden, auch dieser Straßenabschnitt ist während der Arbeiten komplett für den Autoverkehr gesperrt.

Abfuhrtermine der Müllabfuhr bleiben wie gewohnt

Die Verwaltung weist darauf hin, dass die Anlieger während der Straßensperrungen ihre Grundstücke nicht mit dem Auto anfahren oder verlassen können. „Anwohner, die auf Fahrten mit dem Auto angewiesen sind, müssen ihre Fahrzeuge rechtzeitig an anderer Stelle abstellen“, sagt der Sprecher der Norderstedter Stadtverwaltung. Die Müllabfuhr sei von den Sanierungsarbeiten nicht betroffen, die Abfuhrtermine würden eingehalten.

Ist das Wetter zu schlecht, etwa bei starkem Regen, müssen die Asphaltarbeiten verschoben werden. Zwar geht die Verwaltung davon aus, dass der Verkehr in der Ferienzeit geringer ist als üblich, aber: „Dennoch ist wegen der Sperrungen vor allem im Berufsverkehr mit Behinderungen und Zeitverlusten zu rechnen“, sagt Struppek. Umleitungsstrecken werden ausgeschildert. Wer kann, sollte den Friedrichsgaber Weg weiträumig umfahren.

Dass die Westtangente nur eingeschränkt zur Verfügung steht, dürfte sich jetzt besonders stark auswirken, denn: Seit drei Wochen ist die Verlängerung der Oadby-and-Wigston-Straße nach Norden fertig und damit der Norderstedter Ring geschlossen. Die Autofahrer können über Niendorfer Straße, Fried­richsgaber Weg, Lawaetzstraße, Beim Umspannwerk und Kohtla-Järve-Straße auf die Autobahn 7 und umgekehrt von der Autobahn im Westen Norderstedts Richtung Hamburg fahren. Das bringt mehr Verkehr auf die ohnehin schon stark befahrene Westumgehung.

Ulzburger Straße bleibt bis Ende August Einbahnstraße

Erschwerend kommt hinzu, dass die zweite wichtige Nord-Süd-Achse mitten in der Stadt ebenfalls nur eingeschränkt nutzbar ist: Noch bis Ende August sollen die Arbeiten an und auf der Ulzburger Straße dauern, die seit Mitte Januar zwischen Langenharmer Weg und Rathausallee in südlicher Richtung gesperrt ist. Dieser Straßenabschnitt wird saniert und umgebaut. Auf beiden Straßenseiten werden Radfahrstreifen eingerichtet, rot markiert und durch einen weißen Streifen vom Autoverkehr getrennt, die Autofahrer dürfen die Linie im Unterschied zu den gestrichelten Trennmarkierungen nicht überfahren.

Auch folgende Straßen werden in den nächsten Wochen saniert sowie abschnitt- und zeitweise für den Verkehr gesperrt:
Alter Heidberg, zwischen Rathaus und Langenharmer Weg am 6. und 7. Juli sowie am 13. und 14. Juli.
Schwarzer Weg
zwischen Ohechaussee und Ochsenzoller Straße vom 15. bis zum 18. Juli.
Glashütter Damm zwischen Poppenbütteler Straße und Bargweg vom 22. bis zum 27. Juli.
Rugenbarg
zwischen Kreisel Tarpen und Ohechaussee vom 27. bis 29. Juli sowie vom 3. bis 8. August.
Mümmelmannweg
zwischen Harckesheyde und Ulzburger Straße vom 12. bis zum 15. August.

Auch hier gilt: In der Zeit, in der die Straßen gesperrt sind, können die Anwohner ihre Grundstücke nicht mit dem Auto anfahren oder verlassen. Anlieger, die auf Fahrten mit dem Auto angewiesen sind, müssen ihre Fahrzeuge rechtzeitig an anderer Stelle abstellen. „Die Anlieger bekommen in allen Fällen rechtzeitige und detaillierte Informationen zu den Baustellen vor ihrer Tür“, sagt Struppek. Aus Sicht der Experten im Rathaus sei es sinnvoll, die Straßen kurzzeitig voll zu sperren. Diese Vorgehen erlaube einen möglichst zügigen Baufortschritt, eine bestmögliche Bauausführung sowie die Einhaltung von Vorschriften des Arbeitsschutzes. Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für mögliche Beeinträchtigungen.