Norderstedt
Kreis Segeberg

Bad Bramstedt war drei Tage lang im Mittelalter

Die Wikingerfamilie Thorsten, Anna (von rechts) und Anke (vorne) sowie Bogenschütze Holger (links) und Kreuzritter Matthias.

Die Wikingerfamilie Thorsten, Anna (von rechts) und Anke (vorne) sowie Bogenschütze Holger (links) und Kreuzritter Matthias.

Foto: Hans-Eckart Jaeger / Jaeger

Auf der Schlosswiese präsentierten sich Gaukler, Ritter, Bogenschützen, Musikanten, Händler, Zauberer und Spitzbuben in historischen Outfits.

Bad Bramstedt.  Vor Thorsten, dem Wikinger-Jarl aus dem „Ordo Etatis Gladiorum“ (Orden des Zeitalters der Schwerter) haben alle Respekt, denn der Anführer besitzt ein Unikat des berühmten Ulfberht-Schwertes. Die ultimative Superwaffe aus biegsamem, aber unbrechbarem Damaststahl soll der Legende nach vor etwa 1000 Jahren der fränkische Schmied Ulfberht „erfunden“ haben. Mit diesem Prachtstück waren die Wikinger zu jener Zeit praktisch unschlagbar.

Beim 2. „Markttreyberey“ (Mittelaltermarkt) auf der Schlosswiese in Bad Bramstedt wurde das Ulfberht-Schwert beim Schaukampf im Hudau-Park bewundert. Stolz wanderte Thorsten, der als Jarl hoch oben in der wikingischen Gesellschaft angesiedelt ist, mit seiner vornehm gekleideten Wikinger-Familie (Schildmaid Anna und die elfjährige Anke gehörten dazu) durch den Hudau-Park mit Händlerbuden, Met-Schänken mit Wikinger-Bieren der Marken „Schwarzer Abt“, „Mord und Totschlag“ und Neuzeller Kloster“, die aus Trinkhörnern getrunken wurden. Die Band „Scottish Drums and Pipes“ haute derweil tüchtig auf die Pauke.

Einer der Höhepunkte des dreitägigen Mittelalter-Marktes war der gemeinsamen Umzug ins blumengeschmückte Stadtzentrum und zurück. Während des Marsches präsentierten sich Gaukler, Ritter, Bogenschützen, Musikanten, Händler, Zauberer, Spitzbuben und Fahnenträger in ihren beeindruckenden historischen Outfits.

Wieder zurück im Park, wurden die Wikinger von einem Herold empfangen. Der stellte sich selbstbewusst in Positur und forderte die Umzügler lautstark auf, immer ordentlich durchs Leben zu gehen: „Dieben wird die Hand abgehackt, Mörder werden mit dem Tod bestraft, und zänkische Weiber kommen für eine Woche in den Turm.“

Dann erklangen nacheinander die Schlachtrufe der Wikinger-Ordensgruppen. Thorsten, der Mann mit dem legendären Ulfberht-Schwert, stimmte an: „Omnia ad Ordo – gladius vincit“. Alles für den Orden – das Schwert siegt“. Dieser Schlachtruf wird sicherlich auch beim nächsten Mittelalter-Markt Anfang Juli in Gebhardshagen bei Hannover ertönen.