Norderstedt
Bauprojekt

Waldemar Link zieht von Hamburg nach Norderstedt

Visualisierung der Pläne von Waldemar Link in Norderstedt.

Visualisierung der Pläne von Waldemar Link in Norderstedt.

Foto: Waldemar Link

Das Hamburger Traditionsunternehmen plant im Norderstedter Frederikspark eine neue Firmenzentrale. Bis zu 800 Mitarbeiter kommen mit.

Norderstedt.  Der Medizintechnik-Hersteller Waldemar Link plant einen spektakulären Neubau im Norderstedter Baugebiet Frederikspark in Friedrichsgabe. Das Familienunternehmen erwartet in den kommenden Jahren deutliches Wachstum und benötigt dafür erhebliche zusätzliche Kapazitäten in diversen Unternehmensbereichen. Waldemar Link will seine komplette Firmenzentrale aus Hamburg in den Frederikspark verlegen. Dafür sollen hier mehrere Neubauten für Büro-, Ausbildungs-, Produktions- und Lagerflächen entstehen. Insgesamt sollen auf etwa 4 Hektar Gewerbefläche bis zu 800 Mitarbeiter beschäftigt sein, mehr als die Hälfte davon sollen neu geschaffene Arbeitsplätze werden. Derzeit beschäftigt Waldemar Link etwa 670 Mitarbeiter in einem Produktionsbetrieb an der Oststraße.

Die Stadt Norderstedt gibt der Ansiedlung der Firma Waldemar Link eine hohe Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Norderstedt. „Nicht zuletzt sollen sich die hochwertigen Produkte und das hervorragende Image von Waldemar Link in dem geplanten Städtebau und der Architektur wiederfinden“, heißt es in der Vorlage für den Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr, der am Donnerstag den Grundsatzbeschluss für das Projekt treffen will.

Zwei Bebauungspläne müssten geändert werden

Für die Umsetzung der Planung müssten zwei Bebauungspläne im Gewerbegebiet geändert werden (330 Friedrichsgabe Nord – Östlich Dreibekenweg; 256 Friedrichsgabe Nord – Westlich Waldbühnenweg). Die wesentlichen Änderungen umfassen den Verlauf der geplanten Straße, die Schaffung einer großen zusammenhängenden Gewerbefläche sowie den Verzicht auf die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Grünverbindung. Darüber hinaus verändert sich die geplante maximal zulässige Gebäudehöhe von zehn auf 15 Meter.

Waldemar Link stellt Endoprothesen, chirurgische Instrumente und medizinische Hilfsmittel her. Gegründet 1948 in Hamburg, wurde in den 70-er Jahren ein neuer Produktions-und Lagerstandort in Norderstedt aufgebaut. Heute ist das Familienunternehmen ein weltweit agierender Hersteller und Lieferant mit mehr als 1100 Mitarbeitern. Die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr beginnt am Donnerstag, 6. Juni, um 18.15 Uhr im Sitzungsraum 2 des Rathauses.