Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Theater im Zug – eine spaßige Fahrt mit der AKN

Haben Sie ein Problem? Die Schülerinnen und Schüler haben sichtlich Spaß am Theater im Zug – die Fahrgäste auch.

Haben Sie ein Problem? Die Schülerinnen und Schüler haben sichtlich Spaß am Theater im Zug – die Fahrgäste auch.

Foto: Heike Linde-Lembke

„Hin & Weg“: 17- bis 19-jährige Schüler des Alstergymnasiums aus Henstedt-Ulzburg spielen in der AKN Theater und unterhalten die Fahrgäste.

Henstedt-Ulzburg. Ein aufgeregtes Dutzend steht auf dem Bahnsteig in Henstedt-Ulzburg und wartet auf den Zug nach Hamburg-Eidelstedt. Zehn junge Frauen und zwei junge Männer, schwarz gekleidet, mit bunten Stirnbändern, einige mit pinkfarbenen Strandtüchern als Umhang. Die 17- bis 19-jährigen Schülerinnen und Schüler des Alstergymnasiums spielen mit ihrer Lehrerin Leevke Schiwek mit beim Theaterprojekt „Theater im Zug – Hin & Weg“ der AKN.

Theaterpädagoge Timo Kocielnik gab Regie-Anweisungen und hat die Schüler während der Proben begleitet. „Wir veranstalten das Theaterprojekt zum fünften Mal und sind wieder begeistert, was die Schüler spontan beim Spiel im Zug entwickeln“, sagt Christiane Lage-Kress, Sprecherin der AKN. „Wir sind sehr neugierig, wie die Fahrgäste auf unser Spiel reagieren“, sagt Melissa, die auch als Parship-Woman durchs Zugabteil stürmt und die Fahrgäste fragt, ob sie heute schon gefrühstückt haben und wenn ja, was.

„Ich bin aufgeregt, ich habe noch nie in der Bahn Theater gespielt“, sagt Jannis, als Parship-Man Melissas Partner. Ramona hingegen ist gelassen: „Wird schon.“ Leoni indes ist gespannt: „Ich hoffe, die Bahngäste machen mit.“ Tobias meint, dass die Aktion „bestimmt witzig wird“. Kaum in Henstedt-Ulzburg eingestiegen, reagiert ein Fahrgast ablehnend: „Ich spiele nicht mit.“ Die Schülerinnen lächeln und gehen weiter. Bahnstation Tanneneck. Einige Schülerinnen fragen die Fahrgäste: „Haben Sie ein Problem?“. Prompt kommt die Antwort von einer Frau: „Meine Haare sitzen nicht.“ Eine andere sagt: „Ich hatte heute morgen einen unerwünschten Anrufer.“

Daraus entwickeln die Schülerinnen sofort eine Szene. „Ich bin das Anrufumleitungsgirl“, sagt eine, „ich bin Professorin im Callcenter, ich nehme jeden Anruf an und laber die Leute voll“, eine andere. Station Ellerau. Es wird voller im Zug. Parship-Woman und Parship-Man entwickeln Nonsens-Sprüche und gehen dabei durch die Abteile. Station Quickborn. Zeit für die Frühstücksfrage. Nicht gefrühstückt? Die Schülerinnen bieten Kekse an. „Daraus können Sie in Ihre Zukunft gucken“, sagen sie zu einem Fahrgast, zu Paul Bruhn aus Henstedt-Ulzburg. Der spielt gern mit. „Ich finde die Aktion nett, so junge Menschen und so fröhlich und witzig, das ist richtig erfrischend“, sagt Bruhn. Station Bönningstedt. Parship-Man alias Jannis fragt einen Mann nach seinem Vornamen. Der lehnt unwirsch ab. Kein Problem, niemand muss mitspielen. Jannis schwenkt rasch in eine andere Rolle um – und sucht den goldenen Hebammen-Pokal. Alle müssen helfen, auch Fahrgäste.

In Schnelsen findet Tobias den goldenen Pokal. Jubel in der Bahn. Viele Fahrgäste haben jetzt ein Lächeln im Gesicht und starren nicht mehr auf das Smartphone in ihrer Hand. Station Hörgensweg. Theaterpädagoge Timo Kocielnik macht Mut: „Lockert die Fahrgäste mehr auf, geht auf sie zu, eröffnet die Charme-Offensive.“ Das wirkt.

Derweil hat Jannis den Alltagsfilm auf der Brille eines Fahrgastes entdeckt und fragt: „Haben Sie noch den Durchblick?“ Flugs verwandelt er sich in eine Waschmaschine und putzt die Brille. Der Fahrgast, Christian Kluger aus Berlin, der in Kaltenkirchen ein Auto kaufen will, freut sich. „Das ist eine sehr unterhaltsame Aktion, da habe ich gern mitgemacht, und schließlich haben sie mir auch die Brille geputzt.“

Die Wahrsager-Girls, die mit dem Zukunftskeksen, sind bei Sibel Tekin angekommen, die ebenfalls mitspielt. „Ich finde das super, die Jugendlichen schauen mal nicht aufs Handy, sondern beschäftigen sich mit wirklichen Menschen und bringen noch Spaß in die Bahn.“ Zurück in Henstedt-Ulzburg: „Eine Durchsage in eigener Sache. Diese Zugfahrt mit euch hat Spaß gebracht“, sagt der Zugführer durchs Mikrofon und applaudiert.