Norderstedt
Kreis Segeberg

Im Haus einer Wahlstedter Familie bricht Feuer aus

Einsatzkräfte der Feuerwehr (Symbolbild).

Einsatzkräfte der Feuerwehr (Symbolbild).

Foto: Benjamin Beytekin / picture alliance / dpa / Benjamin Beytekin

Vier Personen, darunter zwei Kinder, wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ursache des Feuers ins unklar.

Wahlstedt. Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Wahlstedt hat eine vierköpfige Familie Verletzungen erlitten. Der Hauseigentümer war in der Nacht zu Dienstag gegen 1.30 Uhr wach geworden und hatte Brandgeruch wahrgenommen. Beim Nachschauen sah er, dass es im Kinderzimmer seines Sohnes brannte. Der 47-Jährige alarmierte die Feuerwehr.

Um 1.33 Uhr wurde die Feuerwehr mit dem Stichwort „Feuer Groß“ und dem Zusatz „brennt Haus“ alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte an der Skandinavienstraße eintrafen, schlug dichter schwarzer Qualm aus dem Reihenmittelhaus. Die Familie konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Eltern, ein 13-jähriges Mädchen und ein elfjähriger Jungen wurde wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung in einem Krankenhaus behandelt.

Auch Nachbarhäuser mussten geräumt werden

„Durch die Feuerwehr wurde das betroffene Haus kontrolliert, um sicherzustellen, dass sich keine weiteren Personen und Tiere im Haus aufhalten“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Wegen des starken Qualms räumten Polizei und Feuerwehr die Nachbarhäuser. „Das Feuer konnte durch einen Trupp unter Atemschutz schnell gelöscht werden“, sagte der Sprecher. „Das Kinderzimmer wurde komplett zerstört. Der Brand war offenbar in dem Raum ausgebrochen und hatte sich rasend schnell ausgebreitet. Die Lösch- und Lüftungsarbeiten dauerten bis 4 Uhr. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

„Das Reihenmittelhaus ist aufgrund der Rauch- und Löschwasserschäden derzeit unbewohnbar“, teilte die Polizei mit. Die Höhe des Schadens stehe noch nicht fest. Die Kriminalpolizei Bad Segeberg hat die Ermittlungen aufgenommen.