Radverkehr

20 neue Radständer für die Bahnstation am Richtweg

Andreas Burgmayer
Wenn es Radfahrern an Abstellanlagen mangelt, wird die Lage schnell unübersichtlich.

Wenn es Radfahrern an Abstellanlagen mangelt, wird die Lage schnell unübersichtlich.

Foto: Monika Skolimowska / picture alliance

Radverkehr wird in Norderstedt groß geschrieben – doch an der U-Bahnhaltestelle Richtweg fehlen schon seit langem zusätzliche Abstellanlagen.

Norderstedt. Das Neubaugebiet Garstedter Dreieck wächst beständig und die U-Bahnstation Richtweg wird immer stärker frequentiert. Offenbar werden an der Haltestelle die Radabstell-anlagen knapp, weil immer mehr Menschen hier vom Rad auf die Bahn umsteigen. Über eine Abhilfe wird schon lange geredet in der Politik. Nun beantragt die FDP-Fraktion am Donnerstag, 21. März, im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr die Aufstellung von mobilen Abstellanlagen für 20 Fahrräder. Die dafür nötigen 1000 Euro kommen aus dem Budget der städtischen AG Radverkehr.

Mobil müssen die Abstellanlagen deshalb sein, weil neben der Haltestelle der Bau eines Wohngebäudes mit 100 Wohneinheiten geplant ist. Eigentlich wollte der Projektentwickler Schilling Immobilien im Sommer 2018 mit den Erschließungsarbeiten beginnen. Diese hätten eine Neugestaltung der Bereiche rund um die U-Bahnstation Richtweg bedingt. Doch obwohl die Politik die Pläne beschlossen hat, geschah bisher nichts. Die Radfahrer sollen aber unter der Verzögerung nicht länger leiden.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt