Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Kita mit 90 Plätzen eröffnet spätestens 2020

Grundsteinlegung für die neue Kindertagesstätte am Dammstücken. Links: Torsten Thormählen (Vorstand der Bürgergenossenschaft) und rechts Henstedt-Ulzburgs Bürgermeister Stefan Bauer.

Grundsteinlegung für die neue Kindertagesstätte am Dammstücken. Links: Torsten Thormählen (Vorstand der Bürgergenossenschaft) und rechts Henstedt-Ulzburgs Bürgermeister Stefan Bauer.

Foto: Christopher Herbst

Grundsteinlegung am Dammstücken. Lebenshilfe Kaltenkirchen wird Betreiber der Betreuungseinrichtung in Henstedt-Ulzburg.

Henstedt-Ulzburg.  Erst griff Bürgermeister Stefan Bauer zur Schaufel, dann sein Vorgänger Torsten Thormählen: Gemeinsam legten sie den Grundstein für die neue Kindertagesstätte „Bunte Löwen“, deren Bau nun in der Straße Dammstücken begonnen hat. Thormählen, der von 2010 bis zu seiner Abwahl 2013 die Henstedt-Ulzburger Verwaltung geleitet hatte, ist heute nicht nur als Unternehmensberater tätig, sondern auch Vorstandsmitglied der Bürgergenossenschaft Kaltenkirchen. Diese ist Bauträger der Kita und wird diese anschließend an den Betreiber, die Lebenshilfe Kaltenkirchen, vermieten.

„Den Wunsch der Gemeinde, an dieser Stelle eine Kita entstehen zu lassen, gibt es schon lange“, sagte Thormählen. Aber erst, nachdem sich Bürgergenossenschaft und Lebenshilfe des Vorhabens angenommen hätten, sei Bewegung hineingekommen. Die dringend benötigte Einrichtung soll nach Fertigstellung Platz für 90 Kinder in jeweils drei Krippen- und Elementargruppen bieten. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 3 Millionen Euro – 1,32 Millionen Euro davon werden über Fördermittel des Bundes und des Landes finanziert.

Ein anderer Investor war 2017 abgesprungen

Kurz- bis mittelfristig wird der Bedarf an Betreuungsplätzen in der Gemeinde weiter zunehmen, kürzlich demonstrierten Eltern sogar öffentlich, um auf Defizite in der Hortbetreuung hinzuweisen. Daher ist die Lebenshilfe-Kita „höchst willkommen“, wie Stefan Bauer sagte.

Der Realisierung des Projektes ging allerdings eine lange Planungsphase voraus. Nachdem 2017 der ursprüngliche Investor, die Ulna Nord, abgesprungen war, musste ein neuer Partner gefunden werden. Diesen fand man schlussendlich in der Lebenshilfe Kaltenkirchen, die in Henstedt-Ulzburg bereits die Kindertagesstätte „KinderZeit“ am Hogenmoor unterhält.

Im Juni 2018 wurde der Grunderwerb getätigt. Eine weitere Verzögerung verursachte ein Streit, den Bauer als „Wald-Diskussion“ bezeichnete. Denn da der geplante Kita-Neubau in einem 30 Meter breiten Waldabstandsstreifen liegt, musste nach Landesvorschrift durch die Fällung von Bäumen der „waldartige Charakter“ genommen und einer erneuten Waldbildung entgegengewirkt werden. Durch die erfolgte Rodung einiger Bäume konnten die Voraussetzungen für den Baubeginn geschaffen werden, sodass im September die Baugenehmigung erteilt wurde.

„Es ist eine realistische Einschätzung, das Projekt Anfang 2020 zu beenden“, so Bauer. „Mit der Lebenshilfe Kaltenkirchen haben wir einen Träger, der anerkannt ist“. Zusätzlich wird in Henstedt-Ulzburg voraussichtlich ebenso im Frühjahr der Bau einer weiteren Kindertagesstätte am Schäferkampsweg beginnen – hier ist das Deutsche Rote Kreuz der Träger, auch in diesem Fall sind 90 Betreuungsplätze vorgesehen.