Norderstedt
Norderstedt/Kiel

Prozess um Überfall durch falsche Paketboten

Der Fall wird vom 21. Februar an am Kieler Landgericht verhandelt.

Der Fall wird vom 21. Februar an am Kieler Landgericht verhandelt.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Vor dem Landgericht in Kiel beginnt am Donnerstag, 21. Februar, das Verfahren gegen den mutmaßlichen Planer des Überfalls.

Norderstedt.  Es war ein Überfall, der in Norderstedt vielen Hausbesitzern Angst machte: Am 20. Dezember 2017 drangen als Hermes-Boten maskierte Männer in ein Einfamilienhaus in Norderstedt ein. Sie überwältigten eine Frau und ihre 18-jährige Tochter. Kurz nach der Tat konnte die Polizei die Männer festnehmen. Es handelt sich um ein Täter-Quartett. Zwei Männer wurden bereits vor dem Landgericht Kiel zu Freiheitsstrafen von fünf Jahren und sechs Monaten sowie von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Sowohl die Täter als auch die Staatsanwaltschaft haben Revision eingelegt.

Am Donnerstag, 21. Februar, steht nun der mutmaßliche Anführer der Bande vor der 7. Strafkammer des Landgerichtes in Kiel. Der Mann sitzt seit seiner Festnahme in U-Haft. Er soll den Plan für den Überfall geschmiedet und das Haus der Familie in Norderstedt sowie die Komplizen ausgesucht haben. Der Angeklagte soll für die Tat Elektroschocker, Kabelbinder und einen Transporter beschafft haben. Während die drei falschen Hermes-Boten zuschlugen, soll sich der 56-Jährige in der Nähe des Tatortes aufgehalten und auf die Übergabe des Stehlgutes gewartet haben.

Seine Komplizen klingelten an der Tür der Familie. Als diese ein Stück aufging, trat einer der Täter voll dagegen. Durch die Wucht stürzte die Hausbesitzerin zu Boden. Die Täter nahmen ihr Geld ab, schubsten sie und traten auf die Frau ein. Sie fesselten sie mit Kabelbindern und Klebeband und steckten ihr eine Sturmhaube in den Mund. Die Frau erlitt einen Bruch des zweiten Halswirbels, Schürfwunden und Prellungen. Heute leidet sie unter Angstzuständen und Bluthochdruck Die 18-jährige Tochter verschanzte sich im Obergeschoss in ihrem Zimmer und alarmierte die Polizei. Ein Täter trat die Tür ein, streckte sie mit einem Elektroschocker nieder und knebelte sie mit Klebeband.

Überfall-Prozess, Do 21.2, 9.00, Landgericht Kiel, Saal 132. Sieben weitere Termine sind eingeplant.