Norderstedt
Kreis Segeberg

Große Hilfsaktion für schwangere Witwe

Foto: Privat

30 Jahre alter Bimöhler stirbt bei einem Autounfall, hinterlässt schwangere Ehefrau und vier Söhne. Freunde bitten um Spenden.

Bimöhlen.  Wenn sich das Leben von einem Moment auf den anderen für immer dramatisch verändert, ist das für einen einzelnen Menschen eine Wucht, die kaum zu verkraften ist. In der Gemeinde Bimöhlen, einem Ort nahe Bad Bramstedt, sind viele Mitbürger fassungslos und voller Trauer über das, was einer jungen Familie passiert ist. Aber es hat sich auch binnen weniger Tage eine große Hilfsbereitschaft entwickelt.

Die Unfallursache ist noch ungeklärt

Es war der frühe Morgen des 30. Dezember, als Dustin Strodthoff von einem Besuch bei Freunden in Hagen zurück nach Hause zu seiner Ehefrau Danielle und den vier Söhnen (14, 11, 6, 2) fuhr. Auf der Kreisstraße 96 kurz vor Hitzhusen geschah das Unglück. In einer langen Linkskurve nach der Abzweigung zum Ginsterweg kam er mit seinem Fiat Ducato aus bisher ungeklärten Gründen – die Ermittlungen laufen noch – nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte ungebremst gegen einen Baum. Um 4.32 Uhr entdeckte eine Frau die Unfallstelle, sie setzte sofort einen Notruf ab.

Dustin Strodthoff, der in der Windschutzscheibe eingeklemmt war, wurde von Rettungskräften befreit, vor Ort reanimiert und anschließend in die Hamburger Asklepios-Klinik Nord Heidberg gebracht. Dort wurden die lebenserhaltenden Maschinen am 2. Januar abgestellt. Er wurde nur 30 Jahre alt.

Was das für seine Witwe Danielle (33) bedeutet, kann sich niemand ausmalen, dem nicht Ähnliches widerfahren ist. Seit 14 Jahren, also schon als Teenager, waren die beiden ein Paar, sie war 18, er 16, als sie zusammenkamen. In Bimöhlen kauften sie sich ein altes Siedlungshaus, heirateten 2017. Die Nachbarn erlebten die Strodthoffs als stets hilfsbereit. Derzeit ist Danielle in der 19. Woche schwanger mit Zwillingen – es werden Mädchen.

„Sie steht jetzt komplett alleine da. Danielle kann ihr Schicksal nicht begreifen“, sagt Julia Schmidt. Sie und fünf weitere Freundinnen schworen sich schon kurz nach dem Unfall, gemeinsam stark zu sein. Selbst wenn Dustin überlebt hätte, wäre wohl nichts wie vorher gewesen. „Jetzt steht Dani vor einem Berg.“ Dustin, der als Tiefbauer arbeitete, war der Alleinverdiener. Früher hatte Danielle gemeinsam mit ihrem heute pflegebedürftigen Vater einen Blumenladen in Bad Bramstedt. Doch wie soll es jetzt weitergehen?

Im Freundeskreis wird tägliche Hilfe organisiert

Witwen- und Waisenrente müssen beantragt, die Krankenversicherung so schnell wie möglich geändert werden, denn diese lief bisher über Dustin. Die Organisation und Bezahlung der Beerdigung ist eine weitere Herausforderung in einer Zeit tiefer Trauer.

Also haben sich die Freundinnen entschlossen, ihre Dani auf allen Ebenen zu unterstützen. Julia Schmidt, Janin Feger, Nadine Irez, Ina Jargstorf, Ines Jöhnke und Nadine Brackhage, alle selbst Mütter, stehen an der Seite von Danielle, halten sie fest, passen abwechselnd auf die Kinder auf, sprechen untereinander hierfür extra die Arbeitsschichten ab, helfen bei den vielen Formalitäten und Behördengängen, gehen einkaufen, stornierten den bereits gebuchten Urlaub in Schloss Dankern an der niederländischen Grenze, suchen nach einer Hebamme. Der Freundeskreis, der selbst geschockt ist, muss funktionieren und tut es.

Jetzt bitten die Frauen die Öffentlichkeit, ein wenig mitzuhelfen. Julia Schmidt hat ein Sparkonto bei der Commerzbank Bad Bramstedt eröffnet. „Jeder Euro zählt. Wichtig ist, dass sie die Beerdigung zahlen kann.“ Die Hauskreditraten müssen weiterhin termingerecht überwiesen werden.

Dazu hat Danielle derzeit kein Auto, um mit allen Kindern von A nach B zu kommen. „Wir wollen helfen, damit Danielle wieder ins normale Leben finden kann.“ Bei Facebook hat die Bitte um finanzielle Hilfe bereits großen Anklang gefunden. Dustin war aktiver Fußballer, auch Betreuer einer Jugendmannschaft des Großenasper SV, dazu ein leidenschaftlicher Fan des Hamburger SV. Sportvereine aus der Region wie der TSV Wiemersdorf, wo Dustins Bruder spielt, der Schmalfelder SV und die Bramstedter Turnerschaft haben den Aufruf geteilt.

Spendenkonto bei der Commerzbank Bad Bramstedt Kontoinhaberin: Julia Schmidt Unterkonto: „Hilfe für Dani“ IBAN: DE23 2214 1028 0378 5243 03