Norderstedt
Kisdorf

SV Todesfelde steht erneut im Kreispokalfinale

Kisdorf. Aus der Traum vom Kreispokalsieg: Die Verbandsliga-Fußballer des SSC Phoenix Kisdorf hatten in einem dramatischen Halbfinale gegen Landesligist SV Schackendorf in der Verlängerung mit 2:5 (1:1) das Nachsehen. Marcel Boldt brachte die Kisdorfer nach 22 Minuten in Führung, Schackendorf erzielte per Foulelfmeter den Ausgleich (73.). In der Verlängerung zogen die Gäste per Doppelschlag davon (98., 99.), ein weiteres Elfmetertor sorgte für die Vorentscheidung (108.).

Landesligist TuS Hartenholm musste sich im zweiten Halbfinale Oberligist SV Todesfelde knapp mit 0:1 (0:0) geschlagen geben, das Tor erzielte Sebastian Bruhn (50.). Der SVT muss den Erfolg möglicherweise teuer bezahlen. Ausgerechnet Morten Liebert fällt für das Oberliga-Spitzenspiel beim NTSV Strand 08 am Sonnabend und möglicherweise auch im Landespokal-Halbfinale (3. Oktober) gegen den VfB Lübeck aus: In Hartenholm sah der Torjäger in der 75. Minute die Rote Karte. Liebert hatte im Zweikampf von einem Hartenholmer einen Schlag auf die Brust bekommen. Daraufhin beschwerte sich der Zwei-Meter-Hüne unflätig, was der Schiedsrichter als schwere Beleidigung ansah.