Norderstedt
Amtsgericht Norderstedt

„Ihr Verhalten ist unverschämt“

Foto: Michael Rauhe

Richterin rügt notorische Schwarzfahrerin und verhängt gegen 21-Jährige eine Woche Jugendarrest.

Norderstedt.  Als Jugendrichterin im Amtsgericht Norderstedt ist Claudia Naumann teilnahmslose und desinteressierte junge Menschen gewöhnt. Der Fall einer 21-Jährigen, die sich seit Jahren trotz mehrerer Verurteilungen unbeeindruckt zeigt, verschlug der erfahrenen Richterin dennoch fast die Sprache. Vor ihr hockte eine Angeklagte, die sich wegen ununterbrochenen Schwarzfahrens vor Gericht verantworten musste.

Wegen des stets gleichen Delikts gab es seit 2013 in unschöner Folge insgesamt fünf Jugendstrafen. Im letzten Urteil vor dem Jugendgericht Norderstedt erhielt die chronische Schwarzfahrerin in diesem Frühjahr eine Woche Jugendarrest, eine Verwarnung und die Auflage, 60 gemeinnützige Arbeitsstunden abzuleisten. Am härtesten traf sie der Jugendarrest. „Das war nichts für mich. Damit kam ich nicht klar“, gestand die 21-Jährige der Richterin. Dennoch war die junge Frau auch weiterhin ohne Fahrschein unterwegs. Verständnislos stellte die Jugendrichterin fest, dass die Heranwachsende einen Tag nach dem Erhalt der Anklageschrift für das aktuelle Verfahren schon wieder von Kontrolleuren gestellt worden war. „Ihr Verhalten ist unverschämt und frech“, beschied sie der jungen Frau.

Im aktuellen Fall ging es um das fünfmalige Erschleichen von Leistungen, wie Juristen das Schwarzfahren bezeichnen. Freimütig erklärte die Angeklagte aus Alveslohe ihre kriminelle Philosophie: „Ich werde selten kontrolliert. Deshalb ist ein Ticket für mich herausgeschmissenes Geld“, erklärte sie freimütig. Seitdem sie 21 und damit volljährig sei, fahre sie jedoch nur noch mit Ticket. Sie wisse, dass bei ständigem Schwarzfahren ab sofort Haftstrafen drohen. Bei der Deutschen Bahn und der AKN stottert die Hartz-IV-Empfängerin ihre „Fahrschulden“ mit jeweils 10 Euro pro Monat ab. „Sie sitzen zu Hause, leben von der Stütze und lassen sich treiben“, rügte die Richterin die junge Frau ohne Schulabschluss. Ihre Geduld sei jetzt erschöpft. Sie erteilte der 21-Jährigen nach dem Jugendrecht eine Verwarnung, dazu muss sie eine Woche in den Jugendarrest. Zusätzlich hat sie 80 Sozialstunden abzuleisten.