Norderstedt
Gut Kaden

„Es wird alles digitalisiert, was digitalisiert werden kann“

Ex-Ministerin Brigitte Zypries war erster Gast der neuen Gesprächsrunde der Rotarier, hier mit Präsident Jens Bosse auf Gut Kaden in Alveslohe

Ex-Ministerin Brigitte Zypries war erster Gast der neuen Gesprächsrunde der Rotarier, hier mit Präsident Jens Bosse auf Gut Kaden in Alveslohe

Foto: Burkhard Fuchs

Ex-Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries diskutierte auf Einladung der Rotarier auf Gut Kaden über die Wirtschaft 4.0.

Alveslohe.  Sie war Justizministerin, parlamentarische Staatsekretärin und bis März dieses Jahres Wirtschaftsministerin. Mit der Ministerin a.D. Brigitte Zypries (64) haben sich die Rotarier jetzt eine versierte Politikerin nach Alveslohe zum Golfclub Kaden geholt, um über die Zukunftsthemen Digitalisierung, Wirtschaft 4.0 und Deutschland im Wettbewerb der Weltwirtschaft zu sprechen. „Die Wirtschaft befindet sich im Wandel“, leitete Rotary-Präsident Jens Bosse die neue Vortragsreihe ein. „Wer könnte da besser Auskunft geben, als unsere Rotarier-Freundin Brigitte Zypries aus Berlin?“

Diskussionsleiter Stefan Liebing versuchte, die erfahrene SPD-Politikerin vor etwa 50 Zuhörern ein ums andere Mal mit gewagten Thesen aus der Reserve zu locken. Werde künftig die Hälfte der arbeitsfähigen Bevölkerung ihren Job verlieren, wenn alles automatisiert sei, wollte er von Zypries wissen. Doch diese konterte, mit der überraschenden Prognose, dass durchaus auch hochqualifizierte Aufgaben künftig von Computern und Robotern erledigt werden könnten. So gebe es mit den Angeboten Watson oder Legal Tech im Internet heutzutage automatisierte Hilfsangebote im medizinischen und juristischen Bereich, die die Arbeit von Ärzten und Rechtsanwälten überflüssig machen könnte, prophezeite Zypries. „Und die bringen sehr gute Ergebnisse“, sagte Brigitte Zypries und stellte die rhetorische Frage: „Warum sollte ich bei Labor-Befunden diesem System weniger vertrauen als einem Landarzt, von dem ich nicht einmal weiß, ob er es kann?“

Zypries‘ Prognose: „Es wird alles digitalisiert werden, was digitalisiert werden kann.“ Dies beziehe sich vor allem auf Informationen und technische Sachverhalte. „Immer da, wo es um die menschliche Zuwendung oder Empathie geht, wie in der Kranken- und Altenpflege, wird es nicht so leicht sein, den Menschen zu ersetzen“, ist Zypries‘ Überzeugung, auch wenn es heute bereits Pflege-Roboter gebe. Auch teilt die ehemalige Wirtschaftsministerin nicht die Skepsis mancher Wirtschaftsapologeten, die meinten, die deutsche Wirtschaft werde ihren weltweiten Status verlieren. Zwar sei Deutschland in der Internet-Technologie weit hinter die USA zurückgefallen. Aber da, wo wir stark sind, können wir stark bleiben, nämlich im Maschinen- und Anlagenbau“, so die Ex-Ministerin. Und wenn sich Europa einig zeige, könnte es auch wirtschaftlich den Großmächten USA und China Paroli bieten, wie jetzt das strenge europäische Datenschutzgesetz gezeigt habe, das auch Internet-Riesen in die Knie gezwungen habe.