Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Bausubstanz im Bahnhof unerwartet stark verschlissen

Henstedt-Ulzburg. Wieso muss eigentlich die Betonsubstanz am AKN-Bahnhof Henstedt-Ulzburg saniert werden? Das fragen sich derzeit viele Pendler angesichts der gesperrten Brücke und Treppen im Nordbereich. Gefühlt sei die Konstruktion doch noch gar nicht so alt, sagen die Bahnfahrer.

Nachgefragt bei dem Verkehrsunternehmen, wird das durchaus bestätigt. „Die Treppenanlage wurde vor 20 Jahren für eine Nutzungsdauer von 30 Jahren angelegt“, so AKN-Sprecher Jonas Dienst. „Das verbaute Material ist jedoch bereits schneller verschlissen, es kam zu Rissbildung und teilweisen Ausbrüchen. Der schnellere Verschleiß ist witterungsbedingt: Eine schnellere Korrosion kann bei derartigen Außenanlagen durch Salz und Feuchtigkeit entstehen.“ Sprich: Regen könnte dem Bauwerk zugesetzt haben.

Der nördliche Teil soll nach den Sommerferien wieder offen sein. Im Torhaus wiederum wird der Zugang Richtung Ulzburg Süd voraussichtlich erst im Oktober saniert aufgrund von Lieferverzögerungen. Der zweite Zugang im Torhaus in Richtung Kaltenkirchen ist noch in einem guten Zustand.