Norderstedt
Kaltenkirchen

Umbenennung der Schule steht wieder auf dem Programm

Kaltenkirchen.  Die Kaltenkirchener Kommunalpolitiker müssen sich erneut mit der Umbennung der Grundschule Marschweg beschäftigen. Dem Ausschuss für Bildung, Familie und Sport liegt ein Antrag vor, der Schule den neuen Namen Schule Alter Landweg oder Schule Am Alten Landweg zu geben, Die Schulkonferenz hatte am 15. Mai einstimmig für die neue Bezeichnungen gestimmt.

Damit wird die Diskussion über den Namen der Schule fortgesetzt, der seit mehr als zwei Jahren Lehrer, Schüler, Eltern und die Politik beschäftigt. Zum Hintergrund: Zum Beginn des Schuljahres 2016/2017 war die Schule von ihrem Standort am Marschweg ins Gebäude der Gemeinschaftsschule Erich Kästner an der Hamburger Straße eingezogen.

Ihren irreführenden Namen behielt sie jedoch, weil die Stadtvertretung mehrfach den ersten einstimmigen Beschluss der Schulkonferenz abgelehnt hatte, der Bildungseinrichtung die Bezeichnung Lebe-Schule zu geben. Der Name sollte für das Schulprofil Lesen und Bewegung stehen. Zeitweise war sogar ein Bürgerentscheid geplant, um den Beschluss der Stadtvertretung aufzuheben. Davon sahen die Initiatoren jedoch ab. Bürgermeister Hanno Krause hatte sich dafür eingesetzt, den Wunsch der Schule umzusetzen.

Für den neuen Vorschlag spreche aus Sicht der Schulkonferenz, dass das Gebäude an der Hamburger Straße liege, die im 19. Jahrhundert Landweg hieß. Der Ausschuss wird sich am Dienstag, 26. Juni, mit dem Antrag beschäftigen. Die Sitzung beginnt um 18.30 Uhr.