Norderstedt
Kreis Segeberg

Diese Stiftungen machen Region lebenswerter

„Norderstedt singt“ ist ein Projekt, das von der Kulturstiftung Norderstedt unterstützt wird

„Norderstedt singt“ ist ein Projekt, das von der Kulturstiftung Norderstedt unterstützt wird

Foto: Maria Heggemann

Die einen starten Projekte in Afrika, andere fördern den künstlerischen Nachwuchs: Ziele der Stiftungen im Kreis sind vielfältig.

Kreis Segeberg.  Wie viele es sind, das weiß niemand so ganz genau – fest steht nur: Es werden immer mehr: Nach Erhebungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gibt es in Deutschland mindestens 26.000 Stiftungen, mehrere Hundert haben ihren Sitz in Schleswig-Holstein, und etwa 30 Stiftungen gibt es im Kreis Segeberg. Am Deutschen Stiftungstag, der jetzt in Nürnberg über die Bühne ging, nahmen rund 2000 Vertreter von Stiftungen sowie Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft teil.

Das Prinzip einer Stiftung ist einfach: Ein Stifter möchte sich langfristig für einen gemeinnützigen Zweck engagieren und bringt dazu sein Vermögen in eine Stiftung ein. Rund zwei Drittel der Stifter in Deutschland sind Privatpersonen, oft betätigen sich aber auch Organisationen als Stifter. Wer eine Stiftung errichtet, trennt sich für immer von seinem Vermögen. Die Stiftung legt das ihr übertragene Vermögen sicher und gewinnbringend an. Die so erwirtschafteten Überschüsse werden für den gemeinnützigen Zweck ausgegeben. Das gestiftete Vermögen selbst muss als Grundkapital der Stiftung erhalten bleiben und kann auch selbst eine gesellschaftliche Wirkung entfalten. Denn eine Stiftung ist für die Ewigkeit gedacht.

Die Stiftungen, die es im Kreis Segeberg gibt, verfolgen unterschiedliche Ziele. Auf dieser Seite stellen wir einige der Stiftungen vor.