Norderstedt
Norderstedt

Physiotherapeuten brauchen Zusatzausbildung

Physiotherapeutin Annika Bullmann ist angehende Osteopathin, doch es wird lange dauern, bis sie in ihrem Traumberuf arbeiten darf

Physiotherapeutin Annika Bullmann ist angehende Osteopathin, doch es wird lange dauern, bis sie in ihrem Traumberuf arbeiten darf

Foto: Claudia Blume / HA

Wer im Kreis Segeberg osteopathisch arbeiten will, braucht bald eine teure, zeitaufwendige Ausbildung bei der Heilpraktikerschule.

Norderstedt.  Annika Bullmann ist Physiotherapeutin in einer großen Norderstedter Praxis. Seit Herbst 2016 macht die 24-Jährige berufsbegleitend eine zusätzliche Ausbildung zur Osteopathin an einer Hamburger Privatschule – nach Dienstschluss und an Wochenenden. Kostenpunkt für die Ausbildung: 15.000 Euro, die die junge Frau aus der eigenen Tasche zahlt. Erst nach fünf langen Jahren wird sie mit der ganzheitlichen Zusatzqualifikation fertig sein, Verspannungen und Störungen in Muskeln, Bändern, Organen sowie im Nervensystem auffinden und sanft beheben. Doch als Osteopathin darf Annika Bullmann selbst nach bestandener Prüfung nicht arbeiten.

Schuld daran ist ein Urteil aus dem Jahr 2015. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte entschieden, dass Physiotherapeuten nicht osteopathisch behandeln dürfen, weil die Therapieform kein Bestandteil ihrer Ausbildung ist. Diese Tätigkeit sei deshalb allein Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten.

Übergangsfrist endet im Kreis Segeberg am 30. Juni 2021

Allen Physiotherapeuten, die den Nachweis über entsprechende Fortbildungen von mindestens 1350 Stunden erbringen, denen räumt der Kreis Segeberg eine Übergangsfrist bis zum 30. Juni 2021 ein. Danach darf Osteopathie nur noch mit einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz angeboten werden, sonst gilt die Ausübung als eine Straftat.

„Für mich bedeutet das, dass ich nach drei Jahren Ausbildung zur Physiotherapeutin und fünf Jahren zur Osteopathin nochmals zwei Jahre Heilpraktikerschule für etwa 3000 Euro dranhängen muss, um meine Patienten uneingeschränkt behandeln zu können“, resümiert Annika Bullmann, „das ist frustrierend und ungerecht, da Ärzte und Heilpraktiker im Umkehrschluss keine Zusatzqualifikation für eine physiotherapeutische Behandlungsbefugnis benötigen.“

Die engagierte junge Therapeutin hofft, dass sich die Rechtsprechung in den kommenden Jahren noch einmal ändern wird, denn der Bedarf an Osteopathen sei sehr groß.